Cremiger Käsekuchen vom Blech





Zutaten

Für den Knetteig
  • 375 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 2 Stk. Eier
  • 200 g Zucker
  • 100 g Butter

Für den Belag
  • 1 kg Magertopfen
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 150 ml Sonnenblumenöl
  • 220 g Zucker
  • 250 ml Milch
  • 4 Stk. Eier
  • 3 Dosen Mandarinen




Zubereitung

Dieser Käsekuchen ist für ein hohes Blech oder eine große Auflaufform vorgesehen. Zuerst wird der Knetteig zubereitet: Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben.

Zucker, Eier und Butter dazugeben und die Zutaten mit den Händen zu einem festen Knetteig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

Nach der Ruhezeit den Knetteig auf einem großen Stück Backpapier beliebig dick etwas größer als die Form oder das Blech ausrollen. Die Menge der Zutaten ist großzügig bemessen, sodass bei einem eher dünnen Boden vom Teig etwas übrig bleibt, den man dann anderweitig verarbeiten kann.




Den ausgerollten Boden mit dem Backpapier in die Form oder auf das Blech gleiten lassen und gut festdrücken. Den Rand etwa 2 Zentimeter hochziehen und mit einem Messer begradigen.

Den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Für den Belag die Mandarinen in einem Sieb abtropfen lassen. 4 Eier und Zucker schaumig verrühren. Puddingpulver, Sonnenblumenöl, Topfen und Milch nacheinander unterrühren. Zum Schluss die Mandarinen unterheben.

Den Belag gleichmäßig auf den Boden streichen und den Kuchen in den Ofen schieben. Etwa 35 Minuten lang backen lassen.



Fingerlecken





Für den Boden
  • 5 Stk. Eigelbe
  • 100 g Staubzucker
  • 150 g Mehl (gesiebt)
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL Kakao (gesiebt)
  • 6 EL Wasser (warm)
  • 5 Stk. Eiweiße
  • 50 g Staubzucker
  • 150 g Ribiselmarmelade (oder Gelee)

Für die Puddingcreme
  • 2 Packungen Vanillepuddingpulver
  • 6 EL Zucker
  • 750 ml Milch
  • 4 Stk. Eigelbe
  • 250 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 2 Packungen Vanillezucker
Für die Eiweißcreme
  • 5 Stk. Eiweiße
  • 200 g Staubzucker
Zum Dekorieren
  • Nach Belieben Schokoladenraspeln (Vollmilch)



Zubereitung

Für den ''Fingerlecken''-Kuchen ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen

Als erstes die Eigelbe mit dem Staubzucker cremig rühren.

Dann das Mehl mit dem Backpulver und dem Kakao vermengen und zusammen mit dem Wasser unter die Ei-Masse rühren.

Jetzt die Eiweiße mit dem Staubzucker zu festen Schnee schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.

Die Masse auf das Backblech streichen und ca. 18 Minute im Ofen backen (Stäbchenprobe machen). Der Boden sollte danach komplett auskühlen.



Dann schon mal aus dem Vanillepuddingpulver, dem Zucker und der Milch nach Packungsanleitung einem Pudding kochen. Dabei die Eigelbe nach und nach während des Kochens unterrühren. Der Pudding sollte dann unter gelegentlichem Rühren auskühlen.

Nun die Butter mit dem Vanillezucker gut verrühren und den Pudding Löffelweise unterrühren.

Danach schon mal die Ribiselmarmelade auf dem Boden verstreichen (bei Gelee evtl. etwas erwärmen).

Jetzt die Puddingcreme auf den Boden geben und glattstreichen.

Anschließend einen Topf mit etwas Wasser auf die Herdplatte stellen und eine größere Metallschüssel aufsetzen. Dann das Wasser zum köcheln bringen, sodass Dampf entsteht. Nun die Eiweiße in die Schüssel geben und mit einem Handrührgerät aufschlagen. Dabei nach und nach den Staubzucker einrieseln lassen. Die Masse nun solange schlagen, bis eine dicke und glänzende Creme entsteht.

Diese jetzt noch auf der Puddingcreme glattstreichen und nach Belieben mit Schokoraspeln verzieren.

Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Ameisenkuchen vom Blech





Zutaten
  • 300 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 200 g Zucker
  • 4 Stk. Eier (größe M)
  • 300 g Mehl (gesiebt)
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 300 ml Eierlikör
  • 125 g Schokostreusel (Zartbitter)
  • 125 g Schokostreusel (Vollmilch)
  • 200 g Kuvertüre (weiße)




Zubereitung

Für den Ameisenkuchen vom Blech ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 165°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Dann die Butter, mit dem Zucker cremig aufschlagen, und die Eier einzeln, und nach und nach, gründlich unterrühren.

Jetzt das Mehl mit dem Natron und dem Salz vermengen und unterrühren.




Nun noch den Eierlikör hinzufügen und jeweils die Hälfte von den Zartbitter-Schokostreuseln und von den Vollmilch-Schokostreuseln unterheben.

Die Masse anschließend auf das Backblech streichen und im Ofen ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe machen). Der Kuchen sollte hinterher komplett auskühlen.

Zum Schluss noch die Kuvertüre über einem heißen Wasserbad schmelzen, auf dem Kuchen verstreichen und mit den übrigen Schokoladenstreuseln Dekorieren.

Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Feiner Napfkuchen mit viel Aroma





Zutaten
  • 1 große(r) Vanilleschote
  • 1 mittlere(s,r) Zitrone, unbehandelt
  • 125 g Butter  
  • (alternativ: Margarine)
  • 50 g Zucker  
  • (alternativ: 1 TL Flüssigsüße)
  • 1 Packung(en) Vanillezucker
  • 3 Stk. Eier
  • 1 Prise(n) Muskatnuss, frisch gerieben
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 30 ml Milch
  • 50 g Mandeln(gemahlen)




Zubereitung


Eine kleine Napfkuchenform mit flüssigem Fett ausstreichen und mit Mandeln ausstreuen. Den Überschuss ausklopfen und beiseite stellen.
Vanilleschote der Länge nach einritzen. Das Mark ausschaben. Zitrone heiß abwaschen und trockentupfen, Schale abreiben.
Für den Teig: Butter mit Zucker und Vanillinzucker auf höchster Stufe schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.
Eier einzeln unterrühren. Die Creme muss ganz glatt sein, bevor das nächste 




Ei hinzugeben wird. Vanillemark, abgeriebene Zitronenschale und Muskat rasch unterziehen.
Mehl und Backpulver (1 gestr. TL) mischen und sieben. Im Wechsel mit Milch löffelweise zum Teig geben, bis dieser schwer reißend vom Löffel fällt.
Mandelüberschuss vom Ausstreuen unterheben. Teig in die Napfkuchenform füllen. Auf der Mittelschiene in den kalten Ofen schieben. Bei 175 Grad 60-70 Minuten backen. Nach Wunsch mit Puderzucker bestäuben oder mit Aprikosenkonfitüre glasieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Käsekuchen





Zutaten
  • 175 g Vollkorn-Butterkekse
  • 100 g Butter
  • 1,25 kg Doppelrahmfrischkäse
  • 220 g Zucker
  • 3 EL Mehl
  • 1 TL Orangenschalenabrieb
  • 1 Flasche(n) Buttervanille-Aroma
  • 5 Stk. Eier
  • 2 Stk. Eigelb
  • 1 TL Zitronenschalenabrieb




Zubereitung

Die Kekse zu Bröseln verarbeiten. Die Butter zerlassen und mit den Bröseln mischen. Eine Springform (26 cm) mit Backpapier auslegen und die Keksmasse darauf verteilen, andrücken und 10 Minuten kaltstellen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 220 °C vorheizen. 

Frischkäse, Zucker, Mehl, Zitronen- und Orangenschale, Eier, Eigelb sowie Vanillearoma miteinander glattrühren. 




Die Creme auf den Keksboden geben und glattstreichen. Bei 220 °C ca. 15 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 125 °C reduzieren und weitere ca. 75 Minuten zu Ende backen. 

Nach dem Backen den Kuchen etwas auskühlen lassen und aus der Form nehmen. Vor dem Servieren mindestens 2 Stunden, besser über Nacht, kaltstellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Haferflocken-Knusperkekse





Zutaten
  • 200 g Butter  
  • (alternativ: Margarine)
  • 180 g Zucker
  • 1 Beutel Vanillezucker
  • 1 mittlere(s,r) Ei
  • 50 g Nüsse, gemahlen
  • 50 g Kokosraspel
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 150 g Haferflocken
  • 100 g Kuvertüre







Zubereitung

Die Butter mit Zucker und Vanillezucker mit dem Handrührer cremig rühren. Ei unterrühren. Nüsse, Kokosraspel, Mehl und Backpulver mischen und mit den Haferflocken zum Butter-Ei-Gemisch geben und verkneten. Den Teig für 30 Min. in den Kühlschrank stellen.
Den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier 

auslegen.
Etwa 60 kleine Kugeln aus dem Teig formen und etwas flach drücken. Die Bleche nach einander für 12-15 Min. backen.
Die ausgekühlten Kekse mit der geschmolzenen Kuvertüre verzieren oder diese eintauchen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Italienischer Pflaumenkuchen mit Baiser





Zutaten
  • 750 g Zwetschgen  
  • (alternativ: Pflaumen)
  • 4 Stk. Eier
  • 125 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 150 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Amaretto
  • 75 g Amarettini
  • 1 Hand voll Puderzucker




Zubereitung

Eine Springform (26cm) fetten und mit Mehl ausstäuben. Zwetschen waschen, evtl. entstielen und längs einmal halbieren. Aufklappen und entsteinen. Backofen vorheizen (E-Herd:175°/Umluft: 150° C)

2 Eier trennen, Eiweiß in einem hohen Rührbecher kalt stellen. Butter, 100g Zucker und 1 Priser Salz mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. 2 ganze Eier und die Eigelb nacheinander unterrühren. Mehl Stärke und 2 gestr. TL Backpulver darübersieben und mit Amaretto einrühren. Amarettini unterheben.




Teig in die Form füllen und glatt streichen. Die Zwetschen dicht an dicht leicht in den Teig heineindrücken. Im heißen Ofen 35-40 Min. backen.

Für den Baiser Eiweiß steif schlagen, dabei 100g Zucker und 1 Prise Salz einrieseln lassen. Kuchen aus dem Ofen nehmen. Eischnee locker daraufstreichen. Bei gleicher Temperatur weitere 12-15 Min. backen, bis der Baiser eine leichte Bräunung bekommt. Auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Sachertorte auf Wiener-Weise





Zutaten
  • 140 g Kuvertüre (dunkle)
  • 140 g Butter (zimmerwarm)
  • 40 g Staubzucker
  • 5 g Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 6 Stk. Eidotter
  • 6 Stk. Eiklar
  • 180 g Kristallzucker
  • 130 g Mehl
  • 1 EL Butter (zum Einfetten)
  • 2 EL Mehl (zum Ausstreuen)
  • 1 Handvoll Kristallzucker (zum Ausstreuen)
  • 400 g Marillenmarmelade (für die Glasur)
  • Nach Belieben Schokoladenglasur (Fertigprodukt)




Zubereitung

Für die Sachertorte auf Wiener-Weise den Backofen auf 190°C vorheizen. Einen kleinen Topf mit Wasser erhitzen. Die Kuvertüre grob zerbrechen und in einer Schüssel ins Wasserbad stellen. Unter Rühren schmelzen lassen.

Geschmolzene Kuvertüre etwas abkühlen lassen und dann mit Butter, Staubzucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Nach und nach die Eidotter unterrühren. Eiklar mit dem Kristallzucker steif schlagen.

Den Eischnee abwechselnd mit dem Mehl in die Schoko-Masse rühren. Eine Tortenform mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen. Die Schokoladenmasse einfüllen und ca. 60 Minuten im Ofen backen.




Ein großes Stück Backpapier mit Kristallzucker bestreuen. Die fertige Torte darauf stürzen und auskühlen lassen. Den Tortenboden einmal horizontal teilen, so dass zwei Tortenböden entstehen.

Einen Tortenboden mit der Hälfte der Marillenmarmelade bestreichen und den zweiten Tortenboden wieder daraufsetzen. Die übrige Marmelade in einem kleinen Topf erwärmen und die Torte damit rundherum bestreichen.

Die Schokoladenglasur laut Packungsanleitung erwärmen und die Torte damit großzügig bestreichen. Die Torte abkühlen lassen und servieren.





Erdbeerkuchen mit Joghurt





Zutaten

  • 1 Stk. Ei
  • 70 g Zucker
  • 30 ml Öl
  • 40 ml Mineralwasser
  • 60 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 350 g Erdbeeren
  • 200 ml Schlagobers
  • 150 g Naturjoghurt
  • 4 TL Gelatine
  • 2 TL Vanillezucker
  • Nach Belieben Staubzucker




Zubereitung

Der Erdbeerkuchen mit Joghurt aus der Springform mit 18 cm Durchmesser ist ideal für 2 Personen geeignet. Für seine Zubereitung zunächst den Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Ei und Zucker schaumig schlagen. Nach und nach das Mineralwasser und Öl einrühren. Eine Springform (18 cm) mit Backpapier auslegen (alternativ: Form einfetten) und den Teig hineinfüllen und glattstreichen. Ca. 20 Minuten im Ofen backen.

In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, putzen, klein schneiden und mit Zucker bestreuen. Kuchenboden aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Währenddessen Erdbeeren abtropfen lassen, die Flüssigkeit dabei auffangen.




Schlagobers mit drei Viertel der Sofortgelatine und Vanillezucker verrühren und steif schlagen. Vorsichtig Joghurt unterheben und nach Belieben mit etwas Staubzucker abschmecken. Kuchenboden aus der Form lösen und quer halbieren, so dass zwei Böden entstehen.

Auf den unteren Kuchenboden eine dünne Schicht der Joghurtmasse auftragen und darauf gleichmäßig die Erdbeeren verteilen. Bis auf wenige Teelöffel die restliche Joghurtmasse auf die Erdbeeren geben und glatt streichen.

Den abgetropften Erdbeersaft mit der übrigen Gelatine verrühren. Den zweiten Boden auf den Kuchen setzen und mit der übrigen Joghurtmasse bestreichen. Den Erdbeersaft im dekorativen Muster darüber träufeln. Kuchen ca. 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Herausnehmen und servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Einfacher Käskuchen





Zutaten  
  • 1 Messerspitze Zitronenschalen
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 5 Stk. Eier
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Milch
  • 1 kg Magertopfen
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 200 g Zucker

Für den Teig

  • 70 g Butter
  • 1 Stk. Ei
  • 200 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 70 g Zucker




Zubereitung

Für den einfachen Käskuchen zunächst einen Mürbteig herstellen. Hierfür die Butter in Stücke teilen und mit Ei schaumig schlagen. Mehl, Zucker und Salz vermischen und mit der Eier-Butter vermengen. Aus dem Teig eine Kugel formen, diese in Folie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 160°C vorheizen. Die Eier für die Topfenmasse trennen und das Eigelb mit dem Topfen verrühren. Zucker, Vanillezucker, Milch und etwas Mehl dazugeben und alles zu einer glatten Masse verrühren. Mit abgeriebener Zitronenschale abschmecken. Eiweiß mit Zitronensaft steif schlagen und unter die Topfenmasse heben.




Eine Springform (Durchmesser: 26 cm) mit Butter einfetten. Den Mürbteig aus dem Kühlschrank nehmen und in der Folie kreisförmig ausrollen. Den Teig aus der Folie wickeln und in die Springform legen, dabei einen kleinen Rand hochziehen und alles fest andrücken. Mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Den Topfen gleichmäßig auf dem Boden verteilen und den Kuchen ca. 80 Minuten im Ofen backen. Ofentür öffnen und ca. 5 Minuten abkühlen lassen. Den Kuchen erst dann herausnehmen und aus der Form lösen. Auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bountytorte mit Himbeeren





Zutaten
  • 150 g Butter  
  • (alternativ: Margarine)
  • 140 g Zucker
  • 2 Packung(en) Vanillin-Zucker
  • 2 mittlere(s,r) Eier
  • 200 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 75 ml Buttermilch
  • 9 Stk. Bounty-Riegel
  • 254 g Himbeeren
  • 3 Packung(en) Sahnesteif
  • 400 g Schlagsahne
  • 1 Packung(en) Tortenguss, klar
  • 125 ml Granatapfelsirup  
  • (alternativ: Himbeersirup)
  • 125 ml Wasser
  • 20 g Schokoladenraspel




Zubereitung


Den Backofen vorheizen. Ober/Unterhitze: etwa 180°C, Heißluft: etwa: 160°C.
Für den Teig weiche Butter in einer Rührschüssel mit Handrührgerät mit Rührbesen geschmeidig rühren. Nach und nach 120g Zucker und 1 Pck. Vanillin-Zucker unterrühren. So lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Eier nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa 1/2 Minute). Mehl und Backpulver mischen, abwechselnd mit der Buttermilch in 2 Portionen auf mittlerer Stufe unterrühren. Den Teig in eine Springform (26cm, mit Backpapier belegt) geben und glatt streichen. 
Die Bounty-Riegel jeweils in 3-mal der Länge nach durchschneiden. Die Stücke im Wechsel mit der Schokoladenseite und der Kokosfüllung auf den Teig legen (siehe Bild). Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben. Den Tortenboden etwa 30 Minuten backen. Den Tortenboden aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen. Mitgebackenes Backpapier entfernen. Den Tortenboden einmal waagerecht durchschneiden. Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen. Einen Tortenring darumstellen.
Für die Füllung 125g Himbeeren 




verlesen, kurz abspülen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. 1 TL Zucker und 1 Pck. Sahnesteif mischen. Himbeeren in einen tiefen Teller geben und mit einer Gabel zerdrücken. Zucker-Sahnesteif-Gemisch unter das Himbeermus rühren. 200g Sahne mit 1 Pck. Sahnesteif und 1 TL Zucker steif schlagen, Himbeermus unterheben. Die Masse auf den unteren Tortenboden geben und glatt streichen. Den oberen Tortenboden nach Belieben in 16 Stücke schneiden und mit der Bounty belegten Seite auf die Sahne-Himbeer-Masse legen und etwas andrücken.
Für den Belag 300g Himbeeren verlesen, kurz abspülen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Himbeeren auf den oberen Tortenoberflächenrand legen (die Tortenmitte bleibt frei). Aus Tortengusspulver, 20g Zucker, Sirup und Wasser einen Guss nach Packungsanleitung zubereiten. Den Guss auf den Himbeeren und der Tortenmitte verteilen. Die Torte etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. 
Zum Verzieren 200g Sahne mit 1 Pck. Sahnesteif und 1 Pck. Vanillinzucker steif schlagen, in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (8-10mm) füllen. Die Tortenmitte mit der Sahne verzieren und mit geraspelter Schokolade garnieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Brazil-Schnitten





Zutaten  
  • 1 Stk. Alufolie (zum Abdecken)

Für den Teig
  • 4 Stk. Eigelbe
  • 4 Stk. Eiweiße
  • 2 EL Butter (weiche)
  • 200 g Kristallzucker
  • 100 ml Milch
  • 300 g Mehl (gesiebt)
  • 2 TL Backpulver
Für den Belag

  • 400 ml Kondensmilch (gezuckert)
  • 350 ml Kondensmilch (normale)
  • Nach Belieben Kokosette




Zubereitung

Für die Brazil-Schnitten ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Als erstes die Eigelbe mit dem Zucker, der Butter und ca. der Hälfte der Milch cremig verrühren.

Dann Das Mehl mit dem Backpulver vermengen, mit der restlichen Milch hinzufügen und gut verrühren.

Nun die Eiweiße steif schlagen und unter den Teig heben.




Danach die Masse gleichmäßig auf das Backblech streichen und ca. 30 Minuten backen. Anschließend sollte der Boden komplett auskühlen.

Jetzt den Teig beliebig in 16 oder 20 Stücke schneiden, und die gezuckerte Kondensmilch mit der normalen Kondensmilch verrühren. Diese dann gleichmäßig über den Kuchen gießen.

Zum Schluss noch den Kuchen nach Belieben mit Kokosette bestreuen und über Nacht, mit Alufolie abgedeckt, im Kühlschrank durchziehen lassen. Der Kuchen ist auch am nächsten Tag noch sehr feucht, was aber so gewollt ist.

Waffelkekse





Zutaten
  • 2 Streifen Backpapier
  • Nach Belieben Öl (zum Einfetten)

Für den Teig
  • 100 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 3 Stk. Eier
  • 100 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 375 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
Zum Dekorieren
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 10 g Kokosfett






Zubereitung

Für die Waffelkekse die Butter mit den Eiern, dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren.

Dann das Mehl mit dem Backpulver vermengen und mit den Knethaken des Mixers unterkneten.

Nun (bei einem Herzform-Waffeleisen) fünf ca.12-15g schwere Kugeln Formen und das Waffeleisen vorheizen. Jetzt das heiße Eisen mit etwas Öl einfetten und in jede Mulde ziemlich mittig eine Teigkugel setzen.

Danach das Eisen schließen, und den Teig goldbraun ausbacken.

Wenn die Kekse ausgekühlt sind, die Kuvertüre mit dem Kokosfett zum schmelzen bringen und diese dann mit der Schokolade bestreichen, bzw. eintauchen. Am besten anschließend auf einem Stück Backpapier trocknen lassen. Die Menge ergibt ca. 45 Kekse.



Himbeer-Wolke





Zutaten
  • 10 Stk. Biskotten (evtl. mehr)
  • 200 g Griechischer Joghurt
  • 200 g Mascarpone
  • 200 g Schlagobers
  • 1 EL Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 0.5 EL Staubzucker (gesiebt)
  • 300 g gefrorene Himbeeren
  • Nach Belieben Kokosette




Zubereitung

Für die Himbeer-Wolke die Biskotten in einer Form (ca.23x15cm) auslegen.

Danach den Joghurt, mit der Mascarpone, dem Zucker und dem Vanillezucker gründlich verrühren.

Dann das Schlagobers steif schlagen und unter die Creme heben.



Nun ca. die Hälfte der Creme auf die Biskotten geben und glattstreichen.

Jetzt die gefrorenen Himbeeren darauf verteilen und mit dem Staubzucker bestäuben.

Anschließend die restliche Creme auf den Himbeeren verteilen und mit Kokosette bestreuen. Die Form sollte nun im Kühlschrank ca. 5-6 Stunden durchziehen.

Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Saftige Eierschecke mit Rosinen





Zutaten
  • 400 ml Milch
  • 1 Packung(en) Vanille-Puddingpulver (zum Kochen, für 1/2 l Milch)
  • 30 g Hefe, frisch
  • 375 g Mehl
  • 1 Prise(n) Salz
  • 4 große(r) Eier
  • 250 g Butter
  • 400 g Zucker
  • 75 g Sultaninen
  • 750 g Magerquark
  • 50 g Mandeln, gehackt
  • 2 Packung(en) Vanillin-Zucker
  • 1 Stk. Frischhaltefolie
  • 1 Hand voll Fett





Zubereitung

Von 250 ml Milch 5 EL abnehmen und mit dem Puddingpulver anrühren. Rest Milch aufkochen, Puddingpulver einrühren, ca. 1 Minute köcheln. Pudding direkt auf der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken. Abkühlen lassen.
150 ml Milch erwärmen und die zerbröckelte Hefe darin auflösen. 375g Mehl, Salz, 1 Ei, 50g weiche Butter, 50g Zucker und Hefemilch mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.
200g Butter und 200g Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes mindestens 5 Min. cremig rühren. Pudding esslöffelweise unterrühren. 5 Eier trennen, Eiweiß kalt stellen. Eigelb 




nach und nach unter die Buttercreme rühren. Fettpfanne des Backofens fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Teig durchkneten und auf der Fettpfanne ausrollen, dabei am Rand hochdrücken. Zugedeckt 10-15 Minuten gehen lassen.
Sultaninen waschen, abtropfen lassen. Quark, 150g Zucker und 3 Eier verrühren. Quarkcreme auf dem Teig streichen. Mit Sultaninen und Mandeln bestreuen. 5 Eiweiß steif schlagen, unter die Buttercreme heben. Auf der Quarkcreme verstreichen. Im heißen Ofen (E-Herd: 200°C/ Umluft: 175°C/ Gas: Stufe 3) ca. 10 Minuten backen.
Ofen herunterschalten (E-Herd: 175°C/ Umluft: 150°C/ Gas: Stufe 2) und den Kuchen 30-35 Minuten weiterbacken. Mit Vanillin-Zucker bestreuen. Auskühlen lassen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Erdbeer-Mascarpone-Waffeltorte





Zutaten

Für den Waffelteig
  • 125 g Butter (weich)
  • 50 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Stk. Eier (Größe M)
  • 1 Stk. Eidotter (aus Ei Größe M)
  • 250 g Mehl
  • 0.5 Packungen Backpulver
  • 200 g Schlagobers
  • 150 ml Milch

Für die Creme

  • 500 g Erdbeeren
  • 1 EL Staubzucker
  • 1 Packung Sahnesteif
  • 3 Blätter Gelatine
  • 1 Flasche Rama Cremefine (zum Schlagen)
  • 1 EL Staubzucker
  • 250 g Mascarpone




Zubereitung

Für die Erdbeer-Mascarpone-Waffeltorte zunächst den Teig für die Waffeln zubereiten: Das Waffeleisen einfetten und vorheizen. Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben und vermengen. In eine weitere Schüssel die weiche Butter geben. Ein Ei trennen und den Dotter zufügen. Die ganzen Eier, eine Prise Salz, Zucker und Vanillezucker ebenfalls zufügen und alle Zutaten mehrere Minuten lang schaumig schlagen.

Nun die anderen Zutaten abwechselnd unter die Buttermasse rühren: Das Mehlgemisch, das flüssige Schlagobers und die Milch. Sobald der Teig gleichmäßig und klumpenfrei ist, diesen portionsweise in das Waffeleisen füllen und goldbraune Waffeln ausbacken lassen. Für die Torte braucht man 5 Waffeln.

Die Erdbeeren vorsichtig waschen und putzen. Dann 10 nicht zu große Erdbeeren für die Dekoration zur Seite legen. Die übrigen Beeren in zwei kleine Schüsseln aufteilen. Über eine Hälfte den Staubzucker und das Sahnesteif streuen und alles mit dem Stabmixer fein pürieren. Die andere Hälfte mit dem Messer in kleine Stücke schneiden.




Die Gelatine in einer Schale mit kaltem Wasser einweichen. Das Rama Cremefine in eine Schüssel gießen und mit einem Esslöffel Staubzucker steif schlagen. Mascarpone unterheben. Die Gelatineblätter ausdrücken. Anschließend in einen kleinen Topf füllen und bei schwacher Hitze langsam auflösen, dabei rühren.

Den Topf vom Herd nehmen. 3 Esslöffel von der Mascarponecreme unverzüglich in die Gelatine rühren. Den Topfinhalt unter die restliche Mascarponecreme ziehen. Mit dem Rührgerät noch einmal durchschlagen. Die zerkleinerten Erdbeeren unter die Creme heben. Die Hälfte des Erdbeerpürees ebenfalls unterheben. Die andere Hälfte für später aufheben.

Nun den Waffelturm aufschichten: Eine Waffel auf einen großen Teller oder eine Tortenplatte legen. Einige Esslöffel der Creme darauf geben und verstreichen. Die nächste Waffel aufsetzen, wieder Creme darauf verteilen und so weiter, bis alle Zutaten verbraucht sind. Die letzte Lage bildet die Creme. Die Torte mit den ganzen Erdbeeren verzieren. Mindestens 90 Minuten lang in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren mit den restlichen pürierten Erdbeeren verzieren.

Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bananentorte





Zutaten
  • Nach Belieben Marillenmarmelade (zum Bestreichen)
  • 3 Stk. Bananen (zum Belegen)
  • Nach Belieben Schokoglasur (für die Dekoration)
  • Nach Belieben Butter (zum Fetten der Form

Für den Teig
  • 5 Stk. Eier
  • 150 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 5 EL Wasser (warm)
  • 1 TL Backpulver

Für die Creme

  • 2 Packungen Vanillepuddingpulver (oder Bananenpuddingpulver)
  • 750 ml Milch
  • 1 Becher Schlagobers
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 200 g Zucker
  • 4 Blätter Gelatine




Zubereitung

Für die Bananentorte eine große Springform mit Backpapier auslegen oder mit Butter einfetten und den Herd auf 180 Grad einstellen. Das Backpulver mit dem Mehl in eine Schüssel sieben und gut durchmischen. Die Eier trennen.

Das Eiklar mit Zucker zu steifem Schnee schlagen. Eidotter und warmes Wasser nach und nach einfließen lassen. Das Mehlgemisch unter den Teig heben. Den Teig in die Form füllen und glattstreichen. Eine halbe Stunde lang backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.




In der Zwischenzeit aus Milch und Puddingpulver nach Packungsanweisung einen Pudding kochen und auskühlen lassen. Die Gelatineblätter in kaltem Wasser einige Minuten einweichen lassen. Das Schlagobers mit dem Zucker steifschlagen. Den kalten Pudding unterrühren. Einige Esslöffel Milch erwärmen, die Gelatine ausdrücken und in der Milch auflösen. Anschließend unter die Creme ziehen.

Den abgekühlten Kuchen mit der Marillenmarmelade bestreichen. Die Bananen schälen und in Stücke schneiden, auf dem Kuchen verteilen. Die Creme aufstreichen. Die Torte mindestens 2 Stunden lang in den Kühlschrank stellen, bis die Creme richtig fest ist. Danach die Schokoglasur nach Packungsbeilage zubereiten und die Torte beliebig verzieren.

Zimtschnitten





Zutaten

Für den Teig
  • 6 Stk. Eigelbe
  • 6 Stk. Eiweiße
  • 1 Prise Salz
  • 2.5 Tassen Zucker
  • 1.5 Tassen Nüsse (gemahlen)
  • 1.5 Tassen Öl
  • 1.5 Tassen Mineralwasser
  • 3 Tassen Mehl (gesiebt)
  • 0.5 Packungen Backpulver

Für den Belag
  • 250 ml Schlagobers
  • 0.5 Becher Sauerrahm
  • 1 Packung Vanillezucker
  • Nach Belieben Zimt



Zubereitung

Für die Zimtschnitten ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C Ober/ Unterhitze vorheizen. Das Tassenmaß beträgt ca. 200ml!

Nun die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen, und das Mineralwasser, die Nüsse und das Öl unterrühren.

Dann das Mehl mit dem Backpulver vermengen und dazugeben.

Jetzt die Eiweiße mit dem Salz zu Eischnee schlagen und unter den Teig heben.



Danach die Masse auf das Backblech streichen und ca. 20-25 Minuten backen. Der Kuchen sollte anschließend komplett auskühlen.

Dann das Schlagobers mit dem Vanillezucker steifschlagen und den Sauerrahm unterrühren.

Die Creme zum Schluss auf den Teig streichen, beliebig mit Zimt bestäuben und bis zum Verzehr kühl lagern, damit sie etwas fester wird.

James Bond-Schnitte





Zutaten

Für den Teig
  • 250 g Staubzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 4 Stk. Eier
  • 100 ml Öl
  • 100 ml Wasser (lauwarm)
  • 250 g Mehl
  • 0.5 Packungen Backpulver
  • 2 TL Backkakao

Für die Creme
  • 2 Dosen Pfirsiche (250g Abtropfgewicht)
  • 2 Flaschen Rama Cremefine (zum Schlagen)
  • 2 Packungen Paradies Creme (Vanille)
Für die Dekoration
  • Nach Belieben Schokostreusel




Zubereitung

Für die James Bond-Schnitte, ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Danach schon mal die Pfirsiche zum Abtropfen in ein Sieb geben.

Jetzt den Staubzucker mit dem Vanillezucker und den Eiern ein paar Minuten lang schaumig schlagen. Dann das Öl und das Wasser einfließen lassen.

Nun das Mehl mit dem Backpulver und dem Kakao vermengen und dazusieben. Alles mit einem Spatel oder Kochlöffel unterheben.

Die Masse anschließend auf das Backblech streichen und ca. 15-20 Minuten fertig backen. Der Boden sollte danach komplett auskühlen.




Dann die Pfirsiche in eine Schüssel geben und mit einem Pürierstab fein pürieren.

Als nächstes das Cremefine hinzufügen. Nun mit einem Mixer die Paradiescreme unterrühren, bis die Masse eine festere Konsistenz hat.

Jetzt die Creme auf den Boden streichen und mit Schokostreusel dekorieren. Die Bond-Schnitte sollte bis zum Verzehr kühl gestellt werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.