Apfeltaschen





Zutaten
  • 450 g Blätterteig, TK
  • 50 g Zucker
  • 2 EL Mehl
  • 1 Msp. Zimt
  • 1 Msp. Muskat, gerieben
  • 1 großer Apfel, säuerlicher (z.B.Boskop)
  • 1 EL Zitronensaft




Zubereitung

Den Apfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Viertel grob raspeln und mit Zitronensaft mischen.
In einer Schüssel Mehl, Zucker, Zimtpulver, Muskatnuss und den geraspelten Apfel vermischen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die gefrorenen Blätterteigscheiben nebeneinander auf die Arbeitsplatte legen und auftauen lassen.
Die Blätterteigscheiben in der Mitte quer durchschneiden, so dass Teigquadrate von 10cm 




Kantenlänge entstehen.
1 Esslöffel Apfelfüllung in die Mitte von jedem Quadrat geben und die Ränder mit etwas Wasser bepinseln. Dann die Quadrate zu einem Dreieck zusammenklappen, dabei die Ränder fest zusammendrücken, das geht am besten mit einer Gabel.
Apfeltaschen auf das Blech legen und im Ofen etwa 20-25 Minuten goldbraun backen. 
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Amerikanischer Käsekuchen





Zutaten
  • 30 Butterkeks(e), sehr fein zerbröselt
  • 80 g Butter, zerlassen
  • 400 g Doppelrahmfrischkäse
  • 500 g Magerquark
  • 160 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 Ei(er)
  • 1 Glas Schattenmorellen
  • 25 g Speisestärke




Zubereitung

Für den Kuchenboden die zerbröselten Butterkekse mit der Butter vermischen. 
Diese Masse dann in eine Springform (max. 26 cm Ø) geben und fest auf den Boden drücken.
Kurz in den vorgeheizten, 170 °C heißen Backofen schieben, bis die Käsemasse fertig ist.

Ein Rand ist nicht nötig. Wenn man Backpapier verwendet, oder das Blech gut einfettet, löst sich der Kuchen super.




Für die Käsemasse Magerquark, Frischkäse, Zucker, Vanillezucker und Eier zusammen mixen, gut schaumig rühren und auf dem Kuchenboden verstreichen. Danach den Kuchen 40 Minuten bei 170 °C Ober- /Unterhitze oder 140 °C Heißluft backen. Abkühlen lassen und aus der Form lösen.

Für das Kompott die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen, Saft auffangen, diesen kochen. 5 EL des Saftes zuvor mit der Speisestärke vermischen und das Ganze zum heißen Saft in den Topf geben, unterrühren. Einmal kurz aufkochen lassen, die Kirschen dazugeben. Zum Kuchen servieren und schon hat man den leckersten amerikanischen Käsekuchen.

Flammkuchen Toast






Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie
Zutaten
  • 12 Scheibe/n Toastbrot

  Für den Belag:

  • 1  Zwiebel(n)
  • 200 g Rinderschinken, roh oder gekocht
  • 200 g Crème fraîche
  • 150 g Sauerrahm
  • 100 g Käse, gerieben
  •   Fondor
  •   Pfeffer

Außerdem:


  • 50 g Käse, gerieben
  •   Schnittlauch in Röllchen






Zubereitung

Die Zutaten für den Belag miteinander verrühren und auf die Toastscheiben streichen. 

50 g Käse darüber streuen und 15 Minuten im Backofen überbacken. Mit Schnittlauchröllchen bestreut servieren.

Blätterteig - Tomaten - Quadrate





Zutaten
  • 1 Pkt. Blätterteig (275 g, Kühlregal), rechteckig
  • 2 Tomate(n), aromatische, in 1/2 cm dicke Scheiben geschnitten
  • 1 große Knoblauchzehe(n), klein gewürfelt
  •   Olivenöl
  •   Pfeffer, schwarzer, frisch aus der Mühle
  •   Salz (Fleur de sel)
  •  etwas Milch zum Bestreichen
  •  n. B. Basilikum, gehacktes





Zubereitung

Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen.

Den Blätterteig aus der Packung nehmen, in ca. 4 cm x 4 cm große Quadrate schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit etwas Milch bestreichen. Tomatenscheiben auflegen, dabei einen kleinen Rand freilassen und pfeffern. 

In den Ofen schieben und ca. 15 - 20 Min. backen, bis die Ränder leicht gebräunt sind. In der Zwischenzeit Knoblauchwürfelchen mit Olivenöl und Basilikum verrühren. 

Die fertig gebackenen Quadrate anschließend mit Fleur de sel bestreuen und mit der Knoblauch-Öl-Basilikumpaste bestreichen. Entweder sofort servieren oder auch kalt genießen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Béchamel Hackfleisch Lasagne





  • 600 g Hackfleisch vom Rind
  • 2 EL Zwiebel(n)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Tomatenpüree
  •   Oregano
  •   Salz und Pfeffer
  • 1  Knoblauchzehe(n)
  •   Paprikapulver
  • 80 g Margarine
  • 80 g Mehl
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 1/2 Liter Milch
  • 1 Pck. Pizzakäse
  •   Salz und Pfeffer
  •   Muskat
  • 1 Pck. Lasagneplatte(n)



Zubereitung

Hackfleischsoße:
  • Hackfleisch mit 2 El Öl anbraten, 2 Zwiebeln schälen, in Würfel schneiden und dazugeben. 1 EL Tomatenmark unterrühren und mit 500 ml pürierten Tomaten und ein wenig Wasser ablöschen. Eine Knoblauchzehe klein schneiden und dazugeben. Danach würzen mit Salz, Pfeffer, Paprika und Oregano und 10 Minuten kochen lassen.
  • Béchamelsoße:
  • 80 g Margarine im Topf erhitzen, 80 g Mehl dazugeben und anschwitzen lassen. 1/2 Liter Gemüsebrühe langsam hinzugeben und immer gut umrühren. Dann 1/2 Liter Milch hinzugeben und aufkochen lassen, eine Hand voll von dem Käse in die Béchamelsoße geben und gut umrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

  • Erst ein wenig von der Hackfleischsoße in eine feuerfeste Form geben, darauf Lasagneblätter, dann wieder Hackfleischsoße, dann die Béchamelsoße auf die Hackfleischsoße geben, darauf wieder Lasagneblätter und das so weiter machen. Als letztes muss die Béchamelsoße darauf sein.
  • Zum Schluss den restlichen Pizzakäse darauf streuen.

  • 30 – 40 Minuten bei 180° Umluft backen.

Hefezopf mit Quark Zimt Füllung





Zutaten
  • 500 g   Mehl
  • 21 g   Hefe  
  • (alternativ: Trockenhefe)
  • 1 Prise(n)   Salz
  • 60 g   Zucker
  • 75 g   Butter, flüssig
  • 100 ml   Wasser
  • 100 ml   Milch
  • 1 Stk.   Eigelb
  • 5 Tropfen   Mandeln, gemahlen  
  • (alternativ: Zitronenaroma)
  • 250 g   Quark
  • 1 Packung(en)   Vanillezucker
  • 1 TL   Zimt





Zubereitung

Milch mit Wasser mischen und Hefe zusammen mit dem Zucker sowie dem Salz darin auflösen. Kurz beiseite stellen. Mehl und weiche, aber nicht zu flüssige Butter kurz verkneten und das Mandelöl hinzugeben. Hefemilch sowie Ei hinzugeben und mindestens 10 Minuten kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Abgedeckt mindestens 1 bis 2 Stunden ruhen lassen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Baked Macaroni and Cheese





Zutaten
  • 4 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • 375 ml Milch
  • 180 g Cheddarkäse, gerieben
  • 2 EL Parmesan
  •   Salz und Cayennepfeffer
  •   Senf
  • 250 g Nudeln (Makkaroni)
  • 80 g Paniermehl






Zubereitung

Die Nudeln nach Packungsanweisung al dente kochen. Währenddessen 2/3 der Butter in einer Pfanne schmelzen. Das Mehl hineinrühren, nach und nach unter Rühren die Milch hinzufügen. 4-5 Minuten köcheln lassen bis die Sauce dicker wird. Den Käse hinzufügen und rühren bis er geschmolzen ist. Mit Salz, Senf und Cayennepfeffer abschmecken. 

Die Nudeln mit der Sauce mischen und alles in eine gefettete Auflaufform geben. Mit dem Paniermehl bestreuen, mit Butterflöckchen besetzen und den Auflauf 30 bis 40 Minuten bei mittlerer Temperatur im Ofen backen
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

American Pancake





Zutaten
  • 4 Ei(er)
  • 50 g Zucker
  • 150 g saure Sahne
  • 100 g Mehl
  • 1 Prise(n) Salz
  • 25 g Butter
  •   Sirup (Ahornsirup)




Zubereitung

Eier trennen. Das Eiweiß schlagen, bis sich weiche Spitzen bilden. Zucker zugeben und steif schlagen. 
In einer zweiten Schüssel Eigelbe und saure Sahne verschlagen. Mehl und Salz zugeben und den Teig glatt rühren. Ein Drittel des Eischnees langsam untermischen, den Rest unterheben. Bei mittlerer 




Hitze etwas Butter in der Pfanne zerlassen. Aus jeweils 2-3 El Teig Pfannkuchen backen. Sobald der Teig fest ist, wenden und die zweite Seite goldbraun backen. Nach und nach Butter in die Pfanne geben und weitere Pfannkuchen backen. Die fertigen Pfannkuchen warm stellen. 
Einfach genial zum Sonntagsfrühstück!!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Aioli





Zutaten
  • 250 ml Rapsöl
  • 1 Ei(er)
  • 1 EL Essig
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Senf
  • 3 Zehe/n Knoblauch





Zubereitung

Darauf achten, dass alle Zutaten in etwa die gleiche Temperatur haben.
Ei, Essig, Zucker, Salz, Senf und Knoblauch mit dem Mixstab pürieren. Rapsöl langsam dazugeben und mixen, bis die Masse steif ist.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Albondigas in Tomatensauce





Zutaten
  • 500 g RindfleischHackfleisch, gemischtes
  • 20 g Pinienkerne, gehackt
  • 2 Knoblauchzehe(n), gepresst, oder mit Salz zu einer Paste verrieben
  • 1 Ei(er)
  •  etwas Paniermehl, 2 - 3 EL
  •  etwas Petersilie, gehackt, etwa 2 EL
  •   Salz
  •   Pfeffer, frisch aus der Mühle
  •  etwas Olivenöl zum Braten

  Für die Sauce:
  • 250 g Zwiebel(n)
  • 3 Knoblauchzehe(n)
  • 2 TL, gestr. Thymian, getrocknet
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Zucker
  • 1 gr. Dose/n Tomate(n), im eigenen Saft, ca. 800 g, grob zerkleinert
  • 1 TL Gemüsebrühepulver, instant
  •   Salz
  •   Pfeffer, frisch aus der Mühle
  • 1 Chilischote(n), getrocknete, frisch aus der Mühle oder fein gehackt




Zubereitung

Hackfleischbällchen:
Das Hackfleisch mit allen Zutaten ordentlich verkneten und daraus kleine Bällchen formen (ergibt ca. 40 St., jedes etwa so groß wie eine Walnuss). Die Bällchen in etwas Olivenöl von allen Seiten bei mittlerer Hitze soweit anbraten, dass sie nicht mehr auseinander fallen, herausnehmen und beiseite stellen.

Sauce:
Die Zwiebeln fein würfeln, den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und zusammen im verbliebenen Bratfett glasig dünsten. Die Lorbeerblätter und den Thymian zugeben und weitere 2 




Minuten weiterdünsten, mit Zucker bestreuen, die grob zerkleinerten Tomaten dazugeben und einmal aufkochen lassen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und etwas Chili abschmecken und etwa 20 Minuten, bzw. solange bis die Sauce sämig wird leise weiter köcheln.
Zum Schluss die Hackfleischbällchen in die Sauce geben und darin gar ziehen lassen.

Die Hackfleischbällchen in der Sauce entweder warm oder heiß servieren, dazu frisches Weißbrot und eine leckere Aioli.

Ich friere die Bällchen immer zu zehnt samt Sauce ein. So habe ich immer schnell eine Portion Tapas aufgetaut, die ich mit anderen Kleinigkeiten zusammen servieren kann.


Käsefüße





Zutaten
  • 150 g Butter
  • 180 g Emmentaler oder Greyezer, gerieben
  • 250 g Mehl
  • 1/2 Becher Sahne
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Msp. Paprikapulver
  • 1/2 TL Backpulver
  •   Zum Verzieren:
  • 1 Ei(er), davon das Eigelb
  •   Mohn
  •   Kümmel
  •   Sesam
  •   Mandel(n) oder Pistazien, gehackt
  •   Salz, grobkörnig






Zubereitung

Die Butter mit dem Käse gut verrühren. Sahne, Salz und das Paprikapulver einkneten. Das mit dem Backpulver gesiebte Mehl rasch unterkneten. Den Teig in zwei oder drei Portionen teilen und etwa zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Teigportionen nacheinander auf einer bemehlten Unterlage auf eine Dicke von etwa 6 mm ausrollen. Käsefüße ausstechen und auf das mit einer Backfolie ausgelegte Backblech legen. Das verquirlte Eigelb aufpinseln und nach Belieben mit Mohn, Kümmel usw. bestreuen.

Die Käsefüße werden im auf 200 °C vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene in ca. 15 Minuten goldbraun gebacken. Zum Abkühlen auf ein Kuchengitter legen.

Variante: Wie wär's mit "Käsehänden" noch dazu? Es gibt auch kleine Ausstechförmchen für Hände. Und wer rechte und linke Füße haben möchte bzw. Hände, der dreht die Form einfach um.

Katrins Quarkkeulchen ohne Kartoffeln





Zutaten
  • 500 g Quark, keine Magerstufe
  • 8 EL Mehl
  • 2 Ei(er)
  • 3 EL Zucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 2 EL Grieß
  • 1 Schuss Zitronensaft
  •  n. B. Korinthen
  •   Öl (Sonnenblumen-), zum Ausbacken
  •   Apfelmus
  •   Zucker




Zubereitung

Aus dem Quark, Mehl, Eiern, Zucker, Salz, Grieß, Zitrone und evtl. einigen Korinthen einen Teig rühren.
Wenn der Teig etwas fester gewünscht wird, noch etwas Mehl zugeben.
Etwas Sonnenblumenöl in der Pfanne erhitzen.




Ich nehme zwei Esslöffel, um den Teig mit dem einen zu portionieren und mit dem anderen in die Pfanne abzustreifen, da der Teig nicht formbar ist.
Die Quarkkeulchen auf beiden Seiten goldbraun backen.

Mit Zucker bestreuen und mit Apfelmus servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Kokostraum





Zutaten

  Für den Teig:
  • 4 Ei(er)
  • 250 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 125 g Butter
  • 150 ml Mineralwasser
  • 250 g Mehl
  • 3 TL, gestr. Backpulver
  • 50 g Kokosraspel

  Für die Creme:
  • 600 ml Schlagsahne, frische
  • 2 Pck. Sahnesteif
  • 2 Becher Schmand
  • 300 g Blockschokolade oder Kuvertüre, weiße
  • 150 g Kokosraspel



Zubereitung

Den Backofen vorheizen auf Heißluft 160 Grad bzw. bei Ober-/Unterhitze 180 Grad.

Weiche Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Restliche Zutaten unterrühren.
Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und auf der 2. Schiene von unten
25 min backen.
Kuchen anschließend erkalten lassen.



Weiße Schokolade in Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen, sodass sie nicht mehr heiß, aber dennoch flüssig ist. Flüssige Schokolade unter den Schmand rühren. 75 g Kokosraspeln ebenfalls unter den Schmand rühren. Sahne mit 2 Päckchen Sahnesteif steif schlagen und ebenfalls vorsichtig unter den Schmand rühren.

Creme anschließend gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Mit den restlichen 75 g Kokosraspeln bestreuen.

Rosinenbrot






Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie
Zutaten
  • 500 ml Milch
  • 900 g Mehl, (Typ 550)
  • 80 g Margarine
  • 80 g Zucker
  • 6 g Salz
  • 2 Pck. Trockenhefe
  • 150 g Rosinen
  •   Margarine, zum Einfetten





Zubereitunng

Margarine auflösen, die Milch zugeben. Diese Flüssigkeit mit Mehl, Zucker, Salz und Dauerbackhefe zu einem festen Teig verkneten, zum Schluss noch die Rosinen unterkneten. 
Den Teig ca. 1 Std. gehen lassen. 

Danach noch einmal durchkneten und in eine gefettete Brotback- oder große Kastenkuchenform geben. 

Backofen auf 50° C vorheizen, ausstellen und das Brot darin noch einmal ca. 15 Min. gehen lassen. Danach den Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze einstellen und das Rosinenbrot ca. 40 - 45 Min. backen

Wolkentorte






Zutaten
  • Eiweiß
  • Eigelb
  • 175 g Zucker
  • Vanillinzucker
  • 2 EL Wasser
  • 3 EL Kakaopulver
  • 75 g Haselnüsse, gemahlen
  • 75 g Mandel(n), gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Tafel Schokolade, Zartbitter
  • 1 Tafel Schokolade, Vollmilch
  • 25 g Palmfett, (Palmin)
  • 3 Becher Sahne, je 250 g
  • Vanillinzucker
  • Sahnesteif





Zubereitung

Eiweiß steif schlagen. In einer neuen Schüssel Eigelb mit Zucker, Vanillezucker und Wasser dick-cremig schlagen. 
Kakao mit Haselnüssen, Mandeln und Backpulver mischen und vorsichtig unter die Eigelbmasse rühren. Den Eischnee unterheben und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform, 28 cm, geben, bei 180° 30 - 40 Min. backen (Stäbchenprobe)




Aus der Form lösen und erkalten lassen. Den Boden auf eine Kuchenplatte setzen und den Ring darumstellen.
Vollmilch- und Zartbitterschokolade mit Palmin schmelzen und abkühlen, aber nicht fest werden lassen.
Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif fest schlagen und auf den Boden geben.
Die Schokoladenmasse vorsichtig darüber gießen und mit einer Gabel wolkenähnlich durch die Sahne ziehen.

Möhren - Ingwer - Suppe





Zutaten
  • 60 g Ingwer, frischer
  • 400 g Möhre(n)
  • 50 g Butter
  • 1 EL Zucker
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Kokosmilch
  •   Salz und Pfeffer





Zubereitung

Den Ingwer schälen und sehr fein würfeln, damit später, nach dem Pürieren, keine Fasern zu spüren sind. Die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. 

Möhren und Ingwer in Butter anschwitzen, dann den Zucker darüber streuen und leicht karamellisieren lassen. Mit Brühe und Kokosmilch ablöschen und aufkochen lassen. Die Suppe bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen, dann mit dem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Die leichte Schärfe des Ingwers bietet ein besonderes Geschmackserlebnis. Zur Suppe kann man Toastbrot oder Baguette servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Blaukraut oder Rotkohl, klassisch





Zutaten

1 m.-großer Rotkohl (Blaukraut)
2 Äpfel (Kochäpfel), geschält geviertelt oder
1 Glas Apfelmus, ersatzweise für die Äpfel
1 Zwiebel(n), geschält
8 Gewürznelke(n)
1 Stange/n Zimt
1 Lorbeerblatt
3 EL Zucker
2 EL Gänseschmalz 
2 EL Rotweinessig
500 ml Fleischbrühe
4 EL Mehl, oder mehr
  Salz




Zubereitung

Das Kraut fein hobeln, am besten mit der Aufschnittmaschine. Zucker darin karamellisieren lassen. Das Kraut dazugeben und anschwitzen dann einen Schuss Essig, um die Farbe zu erhalten.

Vom Kernhaus befreite Äpfel oder das Apfelmus untermischen. Die Zwiebel mit den Nelken spicken und mit allen Gewürzen dazugeben. Mit wenig Fleischbrühe auffüllen und 30 - 45 Minuten unter mehrfachem Umrühren köcheln lassen.




Salzen, mit Mehl bestäuben, gut verrühren zugießen. Alles noch mal durchkochen, bis das Kraut weich ist. Man sollte nicht enttäuscht sein, wenn das Kraut nicht schmeckt, es entfaltet erst beim Aufwärmen sein volles Aroma.

Nicht klassisch aber sauguad: Vor dem Verzehr ein paar Maroni dazugeben.

Zum Bevorraten: Das kochend heiße Blaukraut bis zum Rand (das ist wichtig, um den vorhandenen Sauerstoff zu verdrängen) in Schraubgläser füllen und sofort verschließen. Ideal geeignet sind Gurkengläser, so hat man immer einen Vorrat.

Bienemayas Karottengemüse





Zutaten
  • 500 g Karotte(n)
  • 1 kleine Zwiebel(n)
  • 1 Stück(e) Butter
  • 1 TL, gestr. Zucker
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • 1 Becher Sahne
  •   Salz und Pfeffer
  •   Muskat
  •  n. B. Saucenbinder, hell
  • 1/2 Bund Petersilie




Zubereitung

Die Karotten waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Petersilie waschen und fein hacken. 

In einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen und darin die Karotten bissfest kochen. Das Wasser abgießen und die Karotten auf die Seite stellen. In den gleichen Topf etwas Butter geben, die 




Zwiebeln darin anbraten, Zucker darüberstreuen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Mit Sahne auffüllen, die Karotten dazugeben und nochmal kurz köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, evtl. mit Saucenbinder andicken. Zum Schluss die Petersilie darüber streuen. 

Diese Beilage wird in unserer Familie sehr gerne gegessen und passt auch zu vielen Gerichten. Am liebsten essen wir das Karottengemüse aber zu Fleischküchle und Kartoffelbrei. Auch Kinder essen es gerne.

Avocado - Pesto





Zutaten
  • 1 Avocado(s), reife, weiche
  • 3 Knoblauchzehe(n), nach Belieben mehr
  • 1 Handvoll Basilikum, (ca. 1/2 TK- Päckchen)
  • 1 Handvoll Petersilie, (ca. 1/2 TK- Päckchen)
  • 50 g Käse, Pecorino, gerieben (ersatzweise Parmesan)
  • 1 EL Aceto balsamico
  • 2 EL Olivenöl
  •   Salz und Pfeffer
  •  evtl. Wasser






Zubereitung

Die Avocado halbieren, den Stein entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel ausschälen und in den Mixer geben. 
Die Knoblauchzehen abpellen und grob hacken und mit Kräutern und Käse zum Avocadofleisch geben. 
Nun alles miteinander zu einer relativ festen Paste pürieren und langsam Öl und Balsamico einlaufen lassen, sodass eine geschmeidige Masse entsteht. 
Mit Salz und Pfeffer würzen und evtl. mit etwas Wasser verdünnen.

Passt super zu diversen Pasta-Sorten, schmeckt aber sicher auch zu Ciabatta oder als Dressing in einem Sala
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Auberginen mit Tomatensugo und Parmesan überbacken





Zutaten
  • 2 Aubergine(n)
  • 1 EL Olivenöl, gutes
  • 1 Knoblauchzehe(n)
  • 1 Dose Tomate(n), stückige
  • 3 EL Tomatenmark
  •   Salz und Pfeffer
  • 5 Blätter Basilikum
  • 50 g Parmesan am Stück




Zubereitung

Die Auberginen waschen und in knapp 1 cm dicke Scheiben schneiden, kräftig salzen und ca. 30 Minuten stehen lassen. Danach das Salz gut abwaschen und die Auberginen mit Küchenkrepp trocken tupfen. Wichtig: das Salz muss wirklich gut abgewaschen werden, sonst schmecken die Auberginen zu salzig!

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

In der Zwischenzeit die Tomatensauce zubereiten: Knoblauch hacken und in dem Olivenöl kurz anbraten, das Tomatenmark dazu geben und kurz mit anschwitzen, dann die gehackten Tomaten 




dazugeben, aufkochen lassen, die Sauce mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und das in Streifen geschnittene Basilikum dazugeben. 

Die Auberginen kurz braten, bis sie etwas Farbe bekommen (ich mache das meist ohne Öl, wegen der Kalorien, wer nicht so darauf achtet, kann natürlich auch hierfür Olivenöl nehmen). 

Die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech dicht nebeneinander legen, darauf kommt jeweils ein guter EL Tomatensauce und etwas frisch gehobelter Parmesan. Ca. 15 Minuten backen, bis die Auberginen weich und der Käse zerlaufen und etwas knusprig ist.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Apfelstrudel 'Südtirol'





Zutaten

  Für den Teig:
  • 250 g Mehl
  • 2 EL Butter, zerlassen
  • 1 Ei(er)
  • 1 Prise(n) Salz

  Für die Füllung:
  • 1 kg Äpfel, feste, säuerliche (Boskop, Elstar)
  • 1 Zitrone(n), unbehandelt, die abgeriebene Schale
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 EL Pinienkerne, alternativ Mandeln, gestiftelt oder Nüsse, gehackt
  • 70 g Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 100 g Rosinen, (in etwas Wasser eingeweicht)

  Außerdem:
  •   Fett, oder Backpapier für die Form
  • 2 EL Semmelbrösel
  •   Butter, zum Bestreichen des Teiges
  •   Puderzucker, zum Bestäuben




Zubereitung

Für den Teig:
das Mehl auf ein Backbrett häufen, in die Mitte eine Mulde drücken, 2 El zerlassene Butter, Ei, 1 Pr. Salz hineingeben. Vom Rand her die Zutaten mischen, sehr kräftig zu einem elastischen, geschmeidigen Teig verkneten, dabei nach und nach ca. 100 ml lauwarmes Wasser zufügen. Zu einer Kugel formen, mit Öl bepinseln und in einer warmen Schüssel an einem warmen Platz zugedeckt ca. 1/2 Std. ruhen lassen! Das ist sehr wichtig, damit der Teig so elastisch bleibt und sich gut ausziehen lässt!

Für die Füllung:
Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in schmale Scheibchen schneiden (ich mache das mit dem Gurkenhobel). In eine Schüssel geben, mit abgeriebener Zitronenschale, 2 El Zitronensaft, Pinienkernen, bzw. Nüsse oder Mandeln, Zucker und Zimt mischen, Rosinen abtropfen lassen und ebenfalls untermischen.




Das Ausrollen und Ausziehen:
Ein großes Küchentuch mit Mehl bestäuben, Teigkugel darauf erst platt drücken, dann mit dem Nudelholz so lange ausrollen, bis das Muster vom Küchentuch gut erkennbar ist. Wem das noch nicht dünn genug ist, der fasst mit beiden Händen unter die Teigdecke und zieht ihn vorsichtig nach allen Richtungen aus.

Teigdecke dünn mit zerlassener Butter bestreichen, Semmelbrösel darauf streuen Apfelmischung gleichmäßig darauf verteilen. Dabei an beiden schmäleren Seiten und einer langen Seite einen 2-3 cm breiten Rand aussparen! Die Schmalseiten bis zur Füllung einschlagen, dann von der nicht ausgesparten Seite her mit Hilfe des Küchentuches zügig aufrollen. Ebenso mit Hilfe des Tuches auf das eingefettete bzw. mit Backpapier ausgelegte Blech heben, dabei sollte die Nahtstelle nach unten kommen, damit sie nicht aufgeht! (Ich möchte mal probieren, statt dem Küchentuch gleich Backpapier zu nehmen, dann wäre das "Aufs Blech heben" einfacher.)

Nun wird die Oberfläche des Strudels mit reichlich zerlassener Butter eingestrichen und dann wird er gebacken - bei 200 °C im vorgeheizten Backofen, ca. 1 Std.

Etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
Dazu reicht man Sahne oder Vanillesoße.

Die Rosinen kann man wahlweise auch in Rum oder Calvados einweichen, das schmeckt zwar sehr gut, aber es ist dann eben nicht mehr original südtirolerisch.

Es ist die Butter, die diesen Strudel so unglaublich kross und trotzdem sehr zart werden lässt! Deshalb bitte nicht durch etwas anderes ersetzen!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Getränkter Zitronenkuchen





Zutaten
  • 250 g Margarine
  • 200 g Zucker
  • 5 Ei(er)
  • 2 Zitrone(n), abgeriebene Schale
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 100 ml Zitronensaft, (von 3-4 Zitronen)
  • 100 g Puderzucker, gesiebt





Zubereitung

Aus den Zutaten Margarine bis Backpulver einen Rührteig bereiten. In einer gut gefetteten Kastenform (30 cm) bei 170°C auf der untersten Schiene 60 - 65 Minuten backen.
Den Kuchen etwas in der Form abkühlen lassen, sobald wie möglich aus der Form lösen, mit einer Stricknadel mehrmals einstechen und mit einem Guss aus Zitronensaft und Puderzucker tränken. Je heißer der Kuchen beim Tränken noch ist, umso besser.
Schmeckt gut durchgezogen am besten !
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Schaumrollen





Zutaten
  • 4 Eiweiß
  • 370 g Zucker
  • 100 ml Wasser





Zubereitung

Eiweiß sehr steif schlagen, mit 70 g Zucker weiter schlagen. Das Wasser aufkochen, 300 g Zucker dazugeben und genau 3 Minuten kochen lassen. Gleich heiß langsam in den steifen Schnee rühren. Noch etwas weiter rühren, bis es etwas abgekühlt ist. In einen Spritzsack füllen und in die gebacken Schaumrollen füllen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Brombeer - Apfel - Kuchen mit Zimtstreusel





Zutaten

  Für den Teig:
  • 140 g Butter
  • 140 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 2 Ei(er)
  • 140 g Mehl, Vollkorn (Weizen oder Dinkel)
  • 1 Pck. Puddingpulver, Vanille
  • 2 TL, gestr. Backpulver
  • 150 g Brombeeren
  • 200 g Äpfel, geschält,geviertelt und in Scheiben geschnitten

  Für die Streusel:
  • 150 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 100 g Butter
  • 1 TL Zimt





Zubereitung

Für den Teig Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Die Eier nacheinander gut unterrühren. Mehl, Puddingpulver und Backpulver vermischen und unterrühren.
Teig in eine befettete Springform (26 cm Durchmesser) streichen. Brombeeren und Äpfel darauf verteilen.
Die Zutaten für die Streusel mit dem Knethacken oder den Händen zu einem krümeligen Teig verarbeiten und gleichmäßig darüber streuen.
Im Backrohr bei 180 Grad ca. 40-50 Minuten backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Versunkener Apfelkuchen





Zutaten
  • 750 g Äpfel
  • 3 EL Zitronensaft
  • 125 g Butter oder Margarine, weich
  • 1 Prise(n) Salz
  • 175 g Zucker
  • 1 Pkt. Vanillezucker
  • 4 Ei(er)
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 3 EL Schlagsahne
  • 4 EL Pinienkerne
  • 150 g Crème fraîche
  • 1 Pkt. Vanillesaucenpulver zum Kochen
  • 2 TL Puderzucker





Zubereitung

Eine 26er Springform fetten. 

Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Mit Zitronensaft beträufeln. 

Fett, Salz, 125 g Zucker und Vanillinzucker cremig rühren. 3 Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel mit der Sahne unterrühren. In die Springform füllen und glatt streichen. Äpfel mit Küchenpapier trocken tupfen, auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. Mit 2 EL Pinienkernen bestreuen. 

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175 °C) 12 - 15 Minuten vorbacken. 




Crème fraîche, 1 Ei, 50 g Zucker und Soßenpulver verrühren. Über die Äpfel in die Form gießen. Kuchen bei gleicher Temperatur ca. 50 Minuten weiterbacken. Herausnehmen, mit einem Messer vom Formrand lösen und in der Form auskühlen lassen. 

2 EL Pinienkerne ohne Fett rösten. 

Kuchen mit Puderzucker bestäuben.

Bei 16 Stücken hat jedes Stück 250 Kcal.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie

Vanillejoghurt mit Früchten





Zutaten
  • 1 Pck. Himbeeren, TK
  • 1 Dose/n Pfirsich(e)
  • 600 ml Schlagsahne
  • 600 ml Joghurt (Vanillejogurt, 0,1 % Fett)
  • 3 Pck. Sahnesteif
  • 3 Pck. Vanillezucker
  •   Zucker, braun





Zubereitung

Am besten für das Dessert eine Glasschüssel verwenden, das sieht gut aus.

Die noch gefrorenen Himbeeren werden als erstes in die Schüssel gegeben. Dann die Pfirsiche abtropfen lassen, sie dann in Würfel schneiden und auf die Himbeeren geben. Die Sahne wird mit Sahnesteif und Vanillezucker steif geschlagen. Anschließend hebt man den Jogurt unter die Sahne. Diese Creme gibt man dann auf die Früchte. Zum Schluss wird alles mit braunem Zucker bestreut.

Diese Jogurtspeise bereitet man am besten einen Tag vorher zu.

Tassenkuchen





Zutaten
  • 3 Tasse/n Mehl
  • 2 Tasse/n Zucker
  • 1 Tasse Öl (Sonnenblumenöl)
  • 1 Tasse Mineralwasser (Sprudel)
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Backpulver
  • 4 Ei(er)
  • 1 Prise(n) Salz
  •   Fett für die Form





Zubereitung

Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillezucker und eine Prise Salz vermischen. Eier, Öl und Sprudel unterrühren und zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C bis 225°C ca. 40-45 Minuten backen (mit einem Holzspieß hinein stechen - wenn kein Teig mehr kleben bleibt ist der Kuchen fertig).
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie