Raffaello Torte





Zutaten
  • 150 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 3 Ei(er)
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 150 g Mehl
  • 3 EL Kondensmilch oder Sahne
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 300 g Joghurt (Kokosgeschmack)
  • 2 EL Puderzucker
  • 5 Pck. Sahnesteif
  • 2 Becher Sahne
  • 12 Stück(e) Konfekt (Raffaello)
  • 1 Dose Ananas, sehr klein schneiden






Zubereitung

Butter, Zucker, Eier, Backpulver, Mehl und Dosenmilch zu einem Teig verarbeiten und ca. 30 Minuten bei 180° backen.

Joghurt, Puderzucker und 2 Sahnesteif zu einer Masse schlagen. 2 Becher Sahne und 3 Sahnesteif zu einer festen Masse schlagen.

Joghurtmasse vorsichtig unter die Sahne heben. Ananas dazugeben (muss gut abgetropft sein). Auf den gut ausgekühlten Boden auftragen. Den Kuchen für 1 - 2 Stunden kalt stellen. Kurz vor dem Servieren mit Raffaello verzieren. 


Multivitamin-Torte





Zutaten
  • 1 Tortenboden (Biskuit)
  •   Für den Belag: (Fruchtschicht)
  • 500 ml Multivitaminsaft
  • 2 Tüte/n Tortenguss, weiß
  • 2 EL Zucker
  • 1 gr. Dose/n Pfirsich(e), gewürfelt oder frische gewürfelte Pfirsiche
  •   Für den Belag: (Sahneschicht)
  • 2 Becher Sahne
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 2 Pck. Sahnesteif
  •   Für den Belag: (Joghurtschicht)
  • 250 ml Multivitaminsaft
  • 1 Pck. Cremepulver (Aranca: Aprikose-Maracuja)
  • 150 g Naturjoghurt
  •   Für die Dekoration:
  •   Schokodekor, Blättchen oder Buchstaben





Zubereitung

Tortenboden auf eine Tortenplatte legen, mit einem Tortenring umstellen.

500 ml Saft mit dem Tortenguss und dem Zucker aufkochen. Obst untermischen, auf den Boden geben, glatt streichen und abkühlen lassen.

Sahne mit dem Zucker und dem Sahnesteif steif schlagen, auf das Obst geben, glatt streichen.




Aranca-Creme nach Packungsanleitung mit dem Saft zubereiten, Joghurt unterziehen und auf die Sahne geben, glatt streichen.

Mit Schokoblättchen oder Buchstaben verzieren.

Für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

Für eine große Torte (Backblechgröße) nehme ich die doppelte Menge und backe den Boden selber. Ansonsten kann man gut einen fertigen Wiener-Boden nehmen. Dann würde ich allerdings den Rand begradigen und glatt abschneiden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Fabulous French Toast





Zutaten
  • 4 m.-große Ei(er)
  • 100 ml Sahne, ersatzweise Milch oder halb und halb
  • 40 g Mehl
  • 45 g Zucker
  • 2 Tropfen Aroma (Vanilleextrakt)
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 6 Scheibe/n Toastbrot (Sandwich-)
  •   Fett, zum Braten






Zubereitung

Alle Zutaten miteinander verrühren und die Toastscheiben hineinlegen. Am besten mit einer Gabel viele kleine Löcher in die Toastscheiben stechen, damit sie sich schön voll saugen. Nach 1-2 Minuten die Scheiben wenden.
In einer Pfanne Fett erhitzen und die Toasts auf mittlerer Hitze zur gewünschten Bräune von beiden Seiten backen.

Am besten schmecken sie mit Puderzucker und Ahornsirup, aber auch mit Marmelade, geschlagener Sahne, saurer Sahne, Frischkäse oder Eiscreme.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bruschetta italiana





Zutaten
  • 1 kg Strauchtomate(n)
  • 3 Zwiebel(n)
  • 4 Zehe/n Knoblauch
  •   Olivenöl
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Ciabatta
  •   Meersalz aus der Mühle
  •   Pfeffer aus de Mühle
  •  n. B. Parmesan oder Mozzarella





Zubereitung

Die Tomaten in kleine Würfel schneiden, so klein wie man sie mag. Die Zwiebeln (können auch weniger sein) in feine Würfel schneiden und zu den Tomaten in eine Schüssel geben. 3 Zehen Knoblauch schälen, durch eine feine Presse drücken und in die Schüssel geben. Mit Meersalz und Pfeffer würzen, kurz ziehen lassen und dann mit Olivenöl auffüllen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen
Das Brot in Scheiben schneiden, diese mit ein Paar Tropfen Olivenöl beträufeln und mit der letzten 




Zehe Knoblauch einreiben. Auf ein Backblech legen und in ca. 8 Minuten schön kross backen und raus damit.
Dann das Basilikum klein hacken, in die Schüssel mit den Tomaten, Knoblauch und den Zwiebeln geben, kurz abschmecken. 
Alles zusammen auf den Tisch bringen und selbst belegen - bei Bedarf noch Käse dazu, egal ob Mozzarella oder Parmesan.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gnocchi aus dem Ofen in Paprika - Tomaten - Sauce





Zutaten
  • 2 Pkt. Gnocchi
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe(n)
  • 1 Paprikaschote(n), rote
  • 500 g Tomate(n), passierte
  • 200 g Frischkäse
  •   Salz und Pfeffer
  • 1 Kugel Mozzarella
  • 100 g Parmesan
  •   Oregano
  •  etwas Brühe, gekörnte
  •   Fett für die Form






Zubereitung

Die Gnocchi nach Packungsanweisung kochen. 

Die Paprikaschote putzen und in einer Küchenmaschine pürieren. Die Knoblauchzehe abziehen, pressen und in etwas Olivenöl anbraten. Das Paprikapüree zufügen und kurz kochen. Die passierten Tomaten zugeben, dann den Frischkäse unterrühren und kurz weiterkochen. Mit Salz, Pfeffer, Oregano und Brühe abschmecken.

Eine Auflaufform einfetten und die Gnocchi darin verteilen. Nun die Sauce darüber geben. Den Mozzarella in Scheiben schneiden, den Parmesan reiben und beides obendrauf verteilen. 

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 15 Minuten überbacken. Sofort servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Auberginen mit Tomatensugo und Parmesan überbacken





Zutaten
  • 2 Aubergine(n)
  • 1 EL Olivenöl, gutes
  • 1 Knoblauchzehe(n)
  • 1 Dose Tomate(n), stückige
  • 3 EL Tomatenmark
  •   Salz und Pfeffer
  • 5 Blätter Basilikum
  • 50 g Parmesan am Stück





Zubereitung

Die Auberginen waschen und in knapp 1 cm dicke Scheiben schneiden, kräftig salzen und ca. 30 Minuten stehen lassen. Danach das Salz gut abwaschen und die Auberginen mit Küchenkrepp trocken tupfen. Wichtig: das Salz muss wirklich gut abgewaschen werden, sonst schmecken die Auberginen zu salzig!

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.




In der Zwischenzeit die Tomatensauce zubereiten: Knoblauch hacken und in dem Olivenöl kurz anbraten, das Tomatenmark dazu geben und kurz mit anschwitzen, dann die gehackten Tomaten dazugeben, aufkochen lassen, die Sauce mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und das in Streifen geschnittene Basilikum dazugeben. 

Die Auberginen kurz braten, bis sie etwas Farbe bekommen (ich mache das meist ohne Öl, wegen der Kalorien, wer nicht so darauf achtet, kann natürlich auch hierfür Olivenöl nehmen). 

Die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech dicht nebeneinander legen, darauf kommt jeweils ein guter EL Tomatensauce und etwas frisch gehobelter Parmesan. Ca. 15 Minuten backen, bis die Auberginen weich und der Käse zerlaufen und etwas knusprig ist.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mexikanische Enchilada-Lasagne






Zutaten
  • 350 g Hackfleisch von Rind
  • 1 Zwiebel(n), rote
  • 2 Knoblauchzehe(n)
  • 1 Paprikaschote(n)
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose Tomate(n), gehackte
  • 300 g Naturjoghurt
  • 150 g Frischkäse, mit Paprika
  •   Paprikapulver, edelsüß
  •   Paprikapulver, scharf
  •   Salz und Pfeffer
  •   Tabasco
  •   Chilipulver
  • 1 Pck. Tortilla(s) Wraps, Durchmesser 20 cm
  • 1 Pck. Käse, geriebener
  •   Öl, zum Anbraten





Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in etwas Öl kurz anbraten. Hackfleisch hinzufügen, gut anbraten. Mais und Kidneybohnen abtropfen lassen. Klein gehackte Paprika, den Mais und die Kidneybohnen zugeben und kurz mitbraten. Die gehackten Tomaten, den Joghurt und den Frischkäse zufügen, gut verrühren und aufkochen. Ca. 10-15 Min. köcheln lassen. Abschmecken, nach Wunsch mit Salz, Pfeffer, Chili und Tabasco nachwürzen.




In der Zwischenzeit eine Auflaufform einfetten.
Dann beginnen mit etwas Soße, 2 Tortillas nebeneinander legen (liegen ein bisschen übereinander, je nach Auflaufformgröße), Soße, Tortillas, mit Soße enden. Den geriebenen Käse darüberstreuen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 20 Min. überbacken, je nach Wunsch, wie braun der Käse werden soll.

Sehr einfaches und schnelles Rezept, das sich auch hervorragend für Gäste vorbereiten lässt.
Dazu passen Baguette und Salat.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Frankfurter Kranz - Schnitten





Zutaten
  • 1 Pck. Puddingpulver
  • 1/2 Liter Milch
  • 75 g Zucker
  • 3 Ei(er)
  • 30 g Mehl
  • 30 g Speisestärke
  • 1 Msp. Backpulver
  • 250 g Butter
  • 150 g Gelee, (Himbeergelee)
  • 150 g Krokant, Haselnuss-
  • 10 Kirsche(n), (Belegkirschen)





Zubereitung

Puddingpulver, 4 EL Milch und 2 EL (25g) Zucker verrühren. Rest Milch aufkochen, Puddingpulver einrühren, kurz aufkochen. Abkühlen lassen.
Eier trennen. Eiweiß und 50 g Zucker steif schlagen. Eigelb unterziehen. Mehl, Stärke und Backpulver unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (35 x 40 cm) streichen. Im heißen Backofen (E-Herd 200 °C / Umluft: 180 °C) ca. 10 Minuten backen. Auf ein mit Zucker bestreutes Tuch stürzen, Papier abziehen. Teig in 4 Streifen schneiden, auskühlen.




Butter schaumig rühren. Pudding esslöffelweise unterrühren. 1 Streifen mit Creme bestreichen, 2. darauf legen. 4 EL Creme in einen Spritzbeutel füllen, längs 4 Streifen mit etwas Abstand auf den 2. Streifen spritzen. Gelee glatt rühren und dazwischen füllen.
3. und 4. Streifen mit Creme bestreichen, alles aufeinander setzen und einstreichen. Mit Creme, Krokant und Kirschen verzieren, in Stücke schneiden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Lebkuchen - Schmand Schnitten





Zutaten
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 250 g Mehl + 1/2 Backpulver
  • 75 g Speisestärke
  • 4 Ei(er)
  • 3 EL Lebkuchengewürz
  • 2 Pck. Puddingpulver, Vanille
  • 1/2 Liter Milch
  • 175 g Zucker
  • 1 Orange(n), abgeriebene Schale (unbehandelt)
  • 600 g Schmand
  • 1 Dose Aprikose(n) oder Pfirsiche (ca 850 ml)
  • 1 Zitrone(n), (unbehandelt) abgeriebene Schale






Zubereitung

Butter und 200 Gramm Zucker schaumig rühren, Orangen- und Zitronenschale dazu, die Eier nacheinander unterrühren. 
Mehl, Backpulver, Lebkuchengewürz, Speisestärke vermengen und unterrühren. 
Teig in eine vorbereitete Form ca. (30x40) streichen und die in Stücke geschnittenen Pfirsiche oder Aprikosen drauflegen. 

Pudding zubereiten, Zucker hineingeben, Schmand einrühren und drauf streichen. 

Im vorgeheizten Rohr bei ca. 150° Umluft etwa 40 Minuten backen, vor dem Anschneiden ca. 2 Stunden kühl stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gefüllte Pfannkuchen mit Hackfleisch





Zutaten
  • 300 g Mehl
  • 4 Ei(er)
  • 250 ml Milch
  • 1 Prise(n) Salz
  • 500 g Hackfleisch von Rind
  • 200 g Schmand
  •   Petersilie, Salz, Pfeffer
  •   Käse (Emmentaler), gerieben
  •   Olivenöl
  •   Salz und Pfeffer






Zubereitung

Mehl, Eier, Milch und Salz zu einem Teig verrühren. Aus diesem 6 Pfannkuchen zubereiten. Das Hackfleisch in Olivenöl gut anbraten, mit Salz, Pfeffer und frischer oder getrockneter Petersilie mischen. Den Schmand unterrühren. Die Pfannkuchen damit füllen und in eine eckige, feuerfeste Form geben. Mit geriebenem Käse bestreuen und ca. 15 Minuten bei 180 Grad im Ofen gratinieren.
Mit grünem Salat servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Norwegerschnitten





Zutaten
  • 100 g Margarine (Rama)
  • 300 g Zucker
  • 4 Eigelb
  • 100 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 4 EL Milch, kalte
  • 4 Eiweiß
  • 100 g Mandel(n), gehackt
  • 3 Becher Sahne
  • 2 Pck. Vanillezucker






Zubereitung

Für die Norweger Schnitten Rama, 100 g Zucker und die Eigelbe schaumig rühren. Mehl, Backpulver und kalte Milch unterrühren. Die Masse auf ein Backblech streichen, gleichmäßig verteilen und glatt streichen.
Eiweiße und 200 g Zucker sehr steif schlagen und auf dem Teig verteilen. Gehackte Mandeln darüber streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 35 Minuten backen, dann aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Den Kuchen in zwei Hälften schneiden. Die Sahne schlagen und Vanillezucker unterrühren. Die Masse auf eine Hälfte des Kuchens verteilen und die andere Hälfte darauf legen. 
Achtung! Der Kuchen muss komplett abgekühlt sein, bevor man die Sahne darauf gibt!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mandarinen - Philadelphia Torte





Zutaten
  • 2 Dose/n Mandarine(n)
  • 1 Pkt. Götterspeise, (Zitrone)
  • 1/2 Liter Sahne
  • 80 g Zucker
  • 200 g Frischkäse
  • 400 g Löffelbiskuits
  • 125 g Butter oder Margarine






Zubereitung

Mandarinen abtropfen lassen, Saft auffangen. 250 ml Saft mit der Götterspeise verrühren und 10 min. quellen lassen! Anschließend erhitzen (nicht kochen). 
16 Löffelbiskuits (für eine 24er Springform) halbieren, Rest zerbröseln! Die Bröselmasse mit der Butter verrühren und ¾ der Masse in einer Springform festdrücken. Die halbierten Löffelbiskuits hochkant an den Rand stellen. Philadelphia, Zucker und 2 EL Mandarinensaft glatt rühren, die kalte Götterspeise hinzugeben, Mandarinen und die steif geschlagene Sahne unterheben. Masse in die Springform geben, restliche Brösel darüber streuen und 24 Stunden kalt stellen
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Blumenkohl - Kartoffel - Auflauf





Zutaten
  • 1 Blumenkohl
  • 750 g Kartoffel(n)
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 1/2 Liter Milch
  • 100 g Sahne-Schmelzkäse
  • 200 g RindfleischSchinken, gekochter, in Würfeln
  • 100 g Käse, geriebener (Greyezer oder Bergkäse)
  •   Salz und Pfeffer
  •   Muskat






Zubereitung

Den Blumenkohl putzen, in Röschen teilen und in Salzwasser blanchieren. Die Kartoffeln schälen, in dicke Scheiben schneiden und 10 Minuten in Salzwasser vorkochen. Die Butter schmelzen, das Mehl zugeben und mit der Milch aufgießen. Würzen und 5 Minuten durchkochen lassen. Den Schmelzkäse in Flöckchen dazugeben und schmelzen lassen. Zuletzt den Schinken in die Sauce geben. Den Blumenkohl mit den Kartoffeln mischen und in eine Auflaufform geben. Die Sauce darüber gießen und das Ganze mit Käse bestreuen. Im Ofen bei 180°(Umluft 160°) ca. 30 Minuten backen. Der Käse sollte leicht braune Spitzen haben.


Apfelkuchen mit dem 5-4-3-2-1 Boden





Zutaten
  • 4 Äpfel bis 6 Stück, je nach Größe
  • 1 Zitrone(n)
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Zucker, für die Äpfel
  • 1 Beutel Saucenpulver, (Vanillesauce)
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Zucker
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Pkt. Sahnesteif
  • 1 Prise(n) Salz
  •   Schokostreusel oder anderes Dekor
  • 1 Tortenboden



Zubereitung

Das 5-4-3-2-1-Boden - Rezept ist in meinem Profil! Oder anderen anderen Tortenboden nehmen.

4-6 Äpfel nach Größe schälen, achteln und die Achtel in Streifen runterschneiden. Den Saft einer Zitrone darüber und mit
100 ml Wasser und 1 EL Zucker ca. 10 Minuten köcheln. Soll nicht ganz zerfallen!

Noch mal 100 ml Wasser mit Vanillesaucenpulver und einem 1 EL Zucker verrühren und in die kochende Apfelmasse geben.
Kurz aufkochen, ca. 1 Minute, und die Masse leicht abkühlen lassen, damit die Van.-Soße etwas abbindet.
Auf den Tortenboden geben und abkühlen. Am besten in einer Springform!



Dann 200 ml Schlagsahne mit einer Prise Salz und einem Sahnesteif steif schlagen. Auf die Apfelmasse streichen.

Ein paar Schokostreusel, oder geröstete Mandeln oder auch mal einen geriebenen Weihnachtsmann, der weg muss, obenauf.

Ich stell die dann immer für 1 Stunde in den Tiefkühler.
Köstlich frisch, nicht zu schwer und rucki-zucki fertig!
Vor allem - diese Dinge habe ich immer im Haus.

Zucker für den Apfelbelag kann bei WW als Freimenge durchgehen!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Quark - Sahne - Torte mit Himbeeren





Zutaten

  Für den Biskuitboden:
  • 3 Ei(er)
  • 1 Prise(n) Salz
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 60 g Mehl
  • 60 g Speisestärke
  • 1/2 TL Backpulver

  Für die Creme:
  • 500 g Quark, (Magerquark)
  • 200 g Schmand
  • 400 g Sahne
  • 70 ml Milch
  • 120 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 300 g Himbeeren, gefroren oder frisch
  • 8 Blatt Gelatine, weiß
  • 14 Löffelbiskuits



Zubereitung

Für den Biskuit die Eier trennen. Das Eiweiß mit Salz steif schlagen. Den Zucker mit Vanillezucker mischen und einrieseln lassen. Die Eigelbe einzeln unterrühren. Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen und unterheben.
Eine 26er Springform mit Backpapier auslegen und die Biskuitmasse hinein füllen. Im vorgeheizten Backofen (Ober-Unterhitze) bei 200°C 20-25 Minuten backen. Aus der Form lösen und abkühlen lassen.

Gefrorene Himbeeren auftauen lassen. Frische Himbeeren waschen und abtrofen lassen.



Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne steif schlagen. Quark, Schmand, Milch, Zucker und Vanillezucker verrühren.
Die Gelatine ausdrücken und in einem Topf bei geringer Hitze auflösen. 2 EL der Quarkcreme dazugeben, gut umrühren und dann zu der restlichen Creme unter Rühren dazugeben. Die Sahne unterrühren und zum Schluss die Himbeeren unterheben.

Einen Tortenring um den Biskuitboden legen. Löffelbiskuits halbieren und am Rand aufstellen. Die Creme hineinfüllen und mind. 4 Std. kalt stellen. Am besten über Nacht!
Mit Löffelbiskuitbröseln oder Sahne verzieren!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mozart-Torte





Zutaten
  • 4 Ei(er), getrennt
  • 4 EL Wasser, heißes
  • 125 g Zucker
  • 75 g Mehl
  • 75 g Speisestärke
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 900 g Schlagsahne
  • 100 g Schokolade, Vollmilch
  • 100 g Schokolade, edelbitter
  • 100 g Nougat
  • 100 g Pistazien, fein gemahlen
  • 1 Marzipan - Decke
  • 7 Pck. Sahnesteif
  • 1 EL Pistazien, gehackt
  • 4 Pralinen (Mozartkugeln)
  • 1 EL Schokoladenraspel





Zubereitung

Am Vortag die Schokolade und 400 g Sahne in einen Topf geben und darin schmelzen lassen. Die Sahne darf dabei nicht kochen. Über Nacht - mindestens aber 5 Stunden - im Kühlschrank auskühlen lassen. Die Nugatsahne aus 200 g Schlagsahne und dem Nugat ebenso vorbereiten. 

Für den Biskuit die Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen. Die Eigelbe mit heißem Wasser und Zucker cremig aufschlagen (ca. 6 - 8 Minuten, das Volumen muss sich fast verdoppelt haben und die Masse muss cremig und weißlich gelb sein). Den Eischnee auf die Eigelbcreme geben. Stärke, Mehl, Backpulver, Kakaopulver auf die Eiermasse sieben und unterheben. 

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm) füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 35 Minuten backen (evtl. nach der Hälfte der Zeit abdecken). Im abgeschalteten Ofen ca. 10 Minuten ruhen lassen. Danach aus dem Ofen nehmen und aus der Form lösen. Das Backpapier abziehen und Boden vollständig auskühlen lassen. Den Boden waagerecht in drei Teile teilen. 




Die Schokoladensahne aus dem Kühlschrank nehmen und mit 3 Pck. Sahnesteif steif schlagen. Die Hälfte der Schokosahne auf den untersten Tortenboden streichen und den zweiten Boden darauf legen. Die restliche Schokosahne im Kühlschrank aufbewahren.

Die Nugatsahne aus dem Kühlschrank nehmen mit 1 1/2 Pck. Sahnesteif steif schlagen und auf den zweiten Boden streichen. Die Marzipandecke auf Tortengröße zuschneiden, am besten unter Zuhilfenahme des Springformrandes und danach auf die Nugatsahne legen. 

Für die Pistaziensahne 100 g Pistazien fein mahlen. 200 g Sahne mit 1 1/2 Pck. Sahnesteif steif schlagen und die gemahlenen Pistazien unterheben. Die Pistaziensahne auf die Marzipandecke streichen und mit dem dritten Tortenboden abdecken.

Die Torte mit der restlichen Schokosahne bestreichen (auch den Rand). 100 g Sahne mit 1 Pck. Sahnesteif steif schlagen, in einen Spritzbeutel füllen und die Torte mit 16 Sahnetupfen dekorieren. Die gehackten Pistazien auf die Sahnetupfen streuen. Die Mozartkugeln vorsichtig vierteln und auf jeden Sahnetupfen ein Pralinenviertel setzen. Die Raspelschokolade auf die Tortenmitte streuen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Goldtröpfchentorte





Zutaten

  Für den Boden:
  • 200 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 75 g Butter
  • 1 Ei(er)
  • 2 TL Backpulver

  Für den Belag:
  • 750 g Quark (Magerquark)
  • 150 g Zucker
  • 1 1/2 Pck. Puddingpulver, Sahnegeschmack
  • 3 Eigelb
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1/2 Zitrone(n), Saft davon
  • 250 ml Öl
  • 500 ml Milch
  •   Für den Baiserbelag:
  • 3 Eiweiß
  • 100 g Zucker
  •  etwas Butter und Grieß zum Ausstreuen der Form





Zubereitung

Eine 26er Springform gut einfetten, mit Grieß ausstreuen oder die Form mit Backpapier auslegen. 
Aus den Zutaten für den Boden einen Knetteig herstellen und ca. 30 Min. kalt stellen. Derweil die Zutaten für den Belag verrühren und zuletzt die Milch "schluckweise" dazugeben. (Eine große Schüssel nehmen, meine 3 Liter Schüssel ist immer sehr voll.) Die Masse wird sehr dünnflüssig. 
Den E-Herd auf 200° C vorheizen. 
Die Form mit dem Teig auslegen, einen ca. 4 cm hohen Rand hochziehen, anschließend die 




Quarkmasse einfüllen. Den Kuchen ca. 45 Minuten backen. 
Für den Baiser das Eiweiß steif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Den Kuchen aus dem Ofen holen, die Baisermasse drauf streichen (nicht glatt streichen, ich "patsche" mit dem Teigschaber immer noch ein bisschen auf der Masse rum und ziehe Spitzen, dann gibt es mehr Tröpfchen). Noch mal in den Ofen schieben und 20 Minuten bei 140°C backen. 
In der Form auskühlen lassen. Wenn der Kuchen kalt ist, hat er lauter kleine goldene Tröpfchen auf dem Baiser.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Klassischer Grießbrei mit Ei





Zutaten
  • 60 g Grieß (Weizengrieß)
  • 500 ml Milch (Vollmilch)
  • 15 g Butter
  • 1 Ei(er)
  • 1 EL Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise(n) Salz






Zubereitung

Dies ist eine klassische Methode, Grießbrei zu kochen. Der Brei ist hierbei sehr locker und etwas zähflüssig. Wer ihn lieber etwas fester mag, nimmt etwas mehr Grieß hinzu. Für mehr Personen empfiehlt sich die doppelte Menge.

Die Milch mit der Prise Salz zum Sieden bringen, danach die Temperatur reduzieren und den Grieß langsam und schrittweise mit einem Schneebesen einrühren. Mit niedriger Temperatur so lange weiterkochen, bis der Grieß vollkommen aufgequollen ist. Dabei gelegentlich umrühren und den Zucker und den Vanillezucker dazugeben.

In der Zwischenzeit das Ei trennen. Das Eiweiß steif schlagen. 

Nachdem der Grieß aufgequollen ist, den Topf von der Platte nehmen und das Eigelb unterrühren. Danach die Butter hinzugeben und ebenfalls alles gut verrühren. Zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben und gleich servieren.

Antipasti





Zutaten
  • 1 kl. Flasche/n Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehe(n), zerdrückt, nach Geschmack auch mehr
  • 4 EL Kräuter, italienische, getrocknet
  • 1 EL Pulver (Steinpilzpulver)
  •   Salz und Pfeffer
  • 6 Paprikaschote(n), rot und gelb
  • 4 Zucchini, je nach Größe
  • 2 Aubergine(n)
  • 500 g Champignons
  • 500 g Zwiebel(n), rot, in Ringe geschnitten
  • 1 EL Balsamico - Reduktion




Zubereitung

Ofen vorheizen auf 250 °C Heißluft.

1 Tasse Öl in eine Schüssel geben und mit Knoblauch, Kräutern, Pilzpulver, reichlich Salz und Pfeffer verrühren.
Paprikaschoten putzen und in breite Streifen schneiden. Zucchini und Auberginen in Scheiben schneiden (1 cm dick). Pilze putzen und ebenfalls in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Gemüse zusammen mit den Zwiebelringen in das Kräuteröl geben und mit den Händen kräftig vermengen, bis alles Gemüse von Öl benetzt ist.




Gemüse auf Backblechen verteilen - möglichst nicht übereinander, damit es besser gart und bräunt.
Bleche (maximal 3) in den heißen Ofen schieben und ca. 20 min backen, bis das Gemüse gar und vor allem schön braun ist. Das kann, je nach Backofen und Feuchtigkeit des Gemüses, länger oder kürzer dauern. Ich mag es lieber dunkel geröstet, gerade bei Zucchini und Auberginen, weil die dann nicht mehr so fad und matschig sind.

Das heiße, gegarte Gemüse in eine Auflaufform oder Schüssel schichten und zuerst mit der Balsamicoreduktion beträufeln und anschließend mit so viel Olivenöl begießen, dass alles bedeckt ist. Falls es als warmer Salat genossen werden soll, mehr Balsamico und weniger Öl nehmen und gleich warm servieren. Sonst einen Tag durchziehen lassen. Evtl. nochmal mit Salz nachwürzen und kalt servieren.

Wenn das Gemüse immer mit Öl bedeckt ist, hält es sich etwa 1 - 2 Wochen im Kühlschrank.

Salat mit Honigchampignons





Zutaten
  • 500 g Champignons
  • 200 ml Orangensaft (Bio)
  • 1 m.-große Zwiebel(n)
  • 2 Knoblauchzehe(n)
  •   Öl und Butter
  •   Salz und Pfeffer
  • 500 g Feldsalat oder 1 - 2 Salatköpfe
  • 1 Orange(n) (Bio)
  • 200 g Parmesan, am Stück
  •   Balsamico
  •   Olivenöl
  •   Gewürz(e) nach Geschmack
  •   Zucker
  •   Honig



Zubereitung

Den Salat normal putzen und waschen, eine saure Salatsoße herstellen aus der kleingeschnittenen Zwiebel, Balsamico Essig, Olivenöl und Knoblauchzehen. Mit Salz und Pfeffer und weiteren Gewürzen nach eigenem Geschmack würzen.

Die orange sorgfältig schälen.

Den Orangensaft einkochen auf ca. 1/3 bis 1/4 seiner Menge.



Die Pilze vierteln, in Butter mit etwas Öl mit Salz und Pfeffer anbraten, wenn sie fertig sind, eine Prise Zucker überstreuen und mit ca. 2-3 Esslöffeln Honig in der Pfanne übergießen, umrühren, das Ganze sollte leicht karamellisieren.

Den Salat in die Salatsoße geben, vermischen, dann die Pilze auf dem Salat "häufchenweise" verteilen und mit dem eingedickten Orangensaft übergießen. Dünne Orangenscheiben auflegen. Reichlich Parmesan klein hobeln und die Parmesanstücke auf den Salat geben.

Passt sehr gut zu italienischen Gerichten, kann aber auch eventuell mit ausgelassenem Speck und Weißbrot eine ganze Mahlzeit sein.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kürbisbrot





Zutaten
  • 300 g Kürbisfleisch
  • 3 EL Wasser
  • 500 g Weizenmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 2 EL Honig, flüssigen
  • 3 EL Milch, lauwarme
  • 100 ml Öl, (Sonnenblumenöl)
  • 1 TL, gestr. Salz





Zubereitung

Das Kürbisfleisch klein schneiden, mit dem Wasser unter Rühren 2-3 Minuten andünsten, danach das Kürbisfleisch pürieren und erkalten lassen.
Für den Teig Mehl in eine Schüssel sieben, mit Trockenhefe sorgfältig vermischen. Honig, Milch, Öl, Salz und das Kürbisfleisch hinzufügen. Die Zutaten mit Knethaken zunächst auf niedriger dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem Teig verarbeiten.




Den Teig so lange zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Teig aus der Schüssel nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten, zu einem länglichen Laib formen und in eine Kasten- oder Brotbackform (gefettet) legen. Den Teig nochmals an einem warmen Ort gehen lassen bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Brot der Länge nach etwa 1 cm tief einschneiden. Die Form auf den Rost in den Ofen schieben und ca. 25-30 Minuten backen.
Elektro-Herd etwa 200 Grad, Umluftherd etwas 180 Grad und Gasherd Stufe etwa 3-4
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mini-Snack-Pizzen aus Blätterteig





Zutaten
  • 1 Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 EL Margarine
  • 100 g Tomatenmark
  • 3 EL Wasser
  • 3 EL Sahne oder Cremefine
  • 1 TL, gestr. Zucker
  • 1 TL, gehäuft Pizzagewürz, ersatzeise Oregano und Basilikum, getrocknet
  •   Salz und Pfeffer
  • 100 g Emmentaler, geriebener





Zubereitung

Ergibt etwa 50 Stück.

Den Blätterteig ausrollen, mit einer runden Ausstechform kleine Scheiben ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

In einem Topf die Margarine schmelzen, das Tomatenmark dazugeben und rühren, bis sich 




Tomatenmark und Margarine glatt verbunden haben. Wasser, Sahne, Zucker und Pizzagewürz einrühren und die Sauce vom Herd nehmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Je 1/2 TL Tomatensauce auf die Blätterteigscheiben geben und jeweils mit etwas Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 °C (Heißluft) 15 - 20 Minuten backen, anschließend abkühlen lassen. 

Dieses Rezept eignet sich für kleine Buffets, Sektempfänge, als Snack zwischendurch oder für Fernsehabende
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schnelle Käsespätzle





Zutaten
  • 1 kg Spätzle, frische, aus dem Kühlregal
  • 400 ml Sahne
  • 200 g Emmentaler, geriebener
  • 1/2 Bund Petersilie, gehackt
  • 1 Zwiebel(n), in Würfeln
  •   Salz und Pfeffer
  •   Butter






Zubereitung

Die gewürfelte Zwiebel in etwas Butter glasig anbraten. Mit der Sahne ablöschen, gehackte Petersilie dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz aufkochen lassen, dann die Hälfte vom Käse dazugeben und gut durchrühren. Die Spätzle unterheben. Die Mischung in eine gefettete Auflaufform geben und mit dem restlichen Käse bestreuen. 

Bei 200 °C ca. 20 Minuten überbacken (Elektroherd, Ober- und Unterhitze!), bis die gewünschte Bräune erreicht ist.

Quarkauflauf luftig und locker





Zutaten
  • 4 Ei(er), getrennt
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 500 g Quark
  • 100 g Mehl
  • 50 g Weichweizengrieß
  • 50 g Butter
  • 100 ml Milch






Zubereitung

Eigelb und Zucker schaumig schlagen. Den Quark hinzufügen und verrühren. Mehl, Grieß und Vanillezucker hinzufügen und erneut verrühren. Das Eiweiß schaumig schlagen und locker unter den Teig heben. Die Milch in eine Auflaufform gießen und die Butter in kleinen Stücken darin verteilen. Den Teig darüber geben.

Bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 40 - 45 Min. im heißen Backofen backen.

Tipps: Ich streue über den Teig, bevor ich ihn in den Backofen stelle, immer ein Päckchen Vanillezucker, das ergibt eine leckere Kruste. Außerdem können Früchte aller Art hinzugefügt werden oder Kompott dazu gegessen werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Quark - Grieß - Pfirsich - Auflauf





Zutaten
  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 4 Ei(er), getrennt
  • 1 Beutel Vanillezucker
  • 500 g Magerquark
  • 80 g Grieß, (Weichweizengrieß)
  • 1 gr. Dose/n Pfirsich(e)
  •   Butter für die Form





Zubereitung

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 

Die Pfirsiche gut abtropfen lassen und in Spalten schneiden. Die Eiweiße mit dem Schneebesen des Mixgerätes steif schlagen und beiseite stellen.

Ebenfalls mit dem Schneebesen die geschmeidige Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nach und nach die Eigelbe unterrühren. Schließlich den Quark und dann den Grieß einrühren. 




Zuletzt den Eischnee von Hand mit einem Schneebesen vorsichtig unterheben. Die Pfirsiche unterheben, alles in die gebutterte Auflaufform geben und etwas glatt streichen.

Den Auflauf auf der mittleren Schiene ca. 50 Minuten backen. Nach knapp 30 Minuten mit Pergament abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Schmeckt heiß und kalt.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.