Walnuss - Schokolade - Kuchen





Zutaten
  • 200 g Mehl
  • 75 g Zucker, fein
  • 100 g Butter
  • 1 Ei(er)
  • 200 g Walnüsse, gerieben
  • 200 g Walnüsse, grob gehackt
  • 100 g Schokolade, dunkel, evtl. zartbitter, grob gehackt
  • 130 g Puderzucker
  • 2 1/2 EL Mehl
  • 200 g Sauerrahm oder Creme fraiche
  • 2 Ei(er)
  • 4 EL Kirschwasser 

  Für die Glasur:
  • 200 g Puderzucker
  • 2 EL Kakaopulver, ungesüßt
  •   Wasser, heiß, nach Bedarf
  •   Walnüsse, gehackt





Zubereitung

Aus den Zutaten Mehl, Zucker, Butter und Ei rasch einen Mürbteig zubereiten. 
Den Teig, der nicht gekühlt werden muss, entweder auf einer bemehlten Arbeitfläche oder zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen und dann in die Springform legen. Einen 2 cm hohen Rand formen.

Nussmasse:
Die geriebenen und gehackten Walnüsse mit dem Puderzucker und dem Mehl vermengen. Gehackte Schokolade dazugeben und mit dem Sauerrahm und den Eiern gut verrühren, dann das Kirschwasser  unterrühren.
Die Nussmasse auf dem Mürbteigboden verteilen. 

Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad etwa 45 Minuten backen. Den Kuchen vollständig erkalten lassen. 

Kakaoglasur:
Puderzucker und Kakaopulver vermengen, sieben und mit so viel heißem Wasser verrühren, dass eine streichfähige Konsistenz entsteht.

Den ausgekühlten Kuchen mit der Glasur bestreichen und mit gehackten Walnüssen bestreuen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Windbeutel Dessert





Zutaten
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Quark, (Topfen)
  • 250 g Schlagsahne
  • 80 g Zucker
  • 2 Pck. Windbeutel, gefüllte aus der TK (ca. 600 g)
  • 500 g Grütze, (Kirsch-)
  •   Kakaopulver






Zubereitung

Sahne steif schlagen, Mascarpone, Topfen und Zucker unterrühren. Eine Form ca. 25x20 mit 1/3 Creme bestreichen, mit den Windbeuteln dicht belegen, die Kirschgrütze  darüber verteilen, darüber die restliche Creme streichen, mit Kakao bestreuen, kalt stellen.

Ein kleines Dessert mache ich aus der halben Menge in Dessertgläsern.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Lebkuchen - Kirsch - Dessert





Zutaten
  • 10 Lebkuchen (Elisen Lebkuchen, ohne Glasur )
  • 2 Gläser Kirsche(n) (Sauerkirschen)
  • 2 Becher Sahne, à 200 g
  •   Zucker
  •   Kirschwasser






Zubereitung

Die Lebkuchen von der Oblate trennen und im Mixer zerbröseln. Die Kirschen in ein Sieb geben. Den Saft auffangen, etwas wird noch benötigt. Die Sahne mit etwas Zucker steif schlagen. In eine Glasschüssel eine Lage Lebkuchen-Brösel, darauf eine Lage Kirschen mit etwas Saft und etwas Kirschwasser und dann eine Schicht Schlagsahne füllen. Immer abwechselnd, bis alles aufgebraucht ist. Die letzte Schicht soll aus Schlagsahne bestehen. Dann noch mindestens eine Stunde kühl stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Fettarme Kartoffelspalten aus dem Ofen





Zutaten
  • 500 g Kartoffel(n), geschält und in Streifen oder Spalten geschnitten
  • 1 TL Öl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Knoblauch, püriert oder 1 Knoblauchzehe durchgepresst
  • 1 TL Kräuter der Provence oder Kümmel
  • 1 Prise(n) Paprikapulver, nach Belieben






Zubereitung

Die Kartoffeln mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel mit Deckel geben. Der Deckel auflegen und so lange kräftig schütteln, bis die Kartoffeln gleichmäßig mit Öl, Kräutern und Gewürzen überzogen sind. 

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen (wenn man mehr Öl nimmt kann man ohne Backpapier arbeiten) und die Kartoffeln darauf verteilen. Die Kartoffeln sollten nebeneinander, nicht übereinander liegen. In 45 Minuten knusprig goldbraun backen.

Für diese Kartoffelvariante lass ich gerne Pommes stehen. Schmeckt lecker und geht ganz einfach.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Currysauce zu Currywurst





Zutaten
  • 500 ml Cola
  • 6 EL Apfelmus
  • 2 EL Currypulver, scharf
  • 1 TL Tabasco
  • 2 EL Worcestersauce
  • 2 TL Limettensaft
  • 400 ml Tomatenketchup
  • 1 Prise(n) Salz






Zubereitung

Die Cola auf 100 ml einkochen. Dann die restlichen Zutaten hinzufügen, mit Salz abschmecken und noch einmal leicht aufkochen lassen. Schon ist eine feurige, aber sehr schmackhafte Sauce fertig.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Eierschecke ohne Teigboden





Zutaten

  Für den Boden:
  • 750 g Quark
  • 1 Pkt. Puddingpulver, Sahne oder Vanille
  • 2 Ei(er)
  • 180 g Zucker

  Für den Belag:
  • 1 Pkt. Puddingpulver
  • 100 g Butter
  • 5 Ei(er)
  • 1 Prise(n) Salz
  • 375 ml Milch
  • 180 g Zucker





Zubereitung

Zuerst aus 3/8 l Milch, 180 g Zucker und Puddingpulver den Pudding für die Decke kochen, nach dem Aufkochen vom Herd nehmen, etwas erkalten lassen und die 5 Eigelb sowie die Butter unterrühren. 

Für die Quarkschicht nacheinander 2 Eier, 180 g Zucker, 750 g Quark und Puddingpulver verrühren und in eine gefettete und ausgebröselte Springform füllen.
5 Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und vorsichtig unter die Pudding-Eigelbmasse unterheben. Auf die Quarkschicht geben. Die Form wird bis zum Rand voll, beim Backen läuft aber 




normalerweise nichts über. Ca 1 Stunde bei 180 Grad backen, evt. vor zu starker Bräunung nach der Hälfte der Backzeit abdecken.
Der Kuchen kann vor dem Backen noch mit Mandelblättchen bestreut werden.
Gut gekühlt servieren
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Ruhekuchen





Zutaten

  Für den Boden:
  • 190 g Butter, zimmerwarm
  • 375 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 6 Ei(er)
  • 375 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver

  Für die Füllung:
  • 600 g Schlagsahne
  • 2 Pck. Vanillezucker

  Für die Glasur:
  • 200 g Schokolade, zartbitter
  • 200 g Schlagsahne
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Butter, zimmerwarm





Zubereitung

Für die Böden die Butter schaumig rühren, den Zucker und Van.-Zucker dazugeben und die Eier nach und nach unterrühren (pro Ei mind. 1 Minute). 
Das Mehl mit dem Backpulver mischen, sieben und mit der Buttermischung kurz verrühren. 

Den Ofen auf 180°C vorheizen. 

Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand leicht einfetten. Ein Viertel des Teiges möglichst dünn einstreichen (das funktioniert ganz prima mit einem Tortenheber!) und ca. 10-12 Minuten goldgelb backen. Mit dem restlichen Teig genauso verfahren. Je nach Springformgröße können es auch mehr als 4 Böden werden. 

Böden gut auskühlen lassen. 

Es ist wichtig, einzelne Böden zu backen - sie werden nach dem Auskühlen nahezu "keksig" und bringen deshalb später den ganz speziellen Geschmack, der bei diesem Kuchen erwünscht ist. Bitte nicht den Teig komplett backen und die Böden schneiden!!! 




Für die Füllung die Schlagsahne mit Vanillezucker steif schlagen. 

Einen Boden in die gesäuberte Springform legen, einen Teil der Sahne aufstreichen, den nächsten Boden auflegen, wieder Sahne draufgeben usw. Auch den oberen Boden und den Rand der Torte mit Sahne bestreichen. 

Kalt stellen, bis die Sahneschicht "fest" ist (man kann den Kuchen solange auch in den Tiefkühler stellen!).

Die Schlagsahne mit dem Zucker erhitzen (nicht kochen lassen!) und die zerbröckelte Schokolade darin auflösen. Den Herd abschalten und die Butter unterrühren (geht alles am besten von Hand mit einem Schneebesen). Nur sanft rühren, damit sich nicht zu viele Luftblasen in der Masse bilden.

Den Kuchen zügig mit der Schokoglasur umhüllen. Dafür am besten einen Großteil der Glasur in die Tortenmitte geben und von da aus durch leichtes Drehen bzw. Schwenken verlaufen lassen; möglichst wenig verstreichen, da die Sahne sich sonst zu sehr mit der Schokolade verbindet. Die Seiten mit der restlichen Glasur von unten nach oben überziehen.

Die Torte gut abkühlen bzw. trocknen lassen und dann für mindestens 2 Tage in den Kühlschrank stellen! Die Feuchtigkeit der Sahne zieht in die sehr trockenen Böden ein, die dadurch eine ganz fluffige, leichte Konsistenz bekommen. 

Vor dem Servieren mit Sahnetuffs und z. B. Schokowäffelchen dekorieren.


Mikadotorte





Zutaten

  Für den Boden:
  • 2 Ei(er)
  • 2 EL Wasser, heißes
  • 80 g Zucker
  • 60 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver

  Für den Belag:
  • 5 Banane(n)
  • 1 Pck. Tortenguss, klar
  • 100 ml Wein, weiß
  • 140 ml Apfelsaft
  • 3 EL Zucker

  Für die Creme:
  • 5 Blatt Gelatine, weiße
  • 400 ml Sahne
  • 2 EL Zucker

  Für die Glasur:
  • 1 Blatt Gelatine, weiße
  • 125 ml Sahne
  • 100 g Schokolade, zartbitter

  Für die Dekoration:
  • 125 ml Sahne
  •   Schokodekor (Schokosticks)





Zubereitung

Für den Boden die Eier mit heißem Wasser und Zucker schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Kakao unterrühren. Den Teig in eine gefettete Springform geben, im vorgeheizten Backofen bei 180°C 15-20 Minuten backen, auskühlen lassen.

Einen Tortenring um den Boden legen. Für den Belag die Bananen schälen, in dicke Scheiben schneiden und auf dem Boden verteilen. Tortenguss mit Wein, Apfelsaft und Zucker nach Anweisung zubereiten und über die Bananen streichen.




Für die Creme die Gelatine einweichen, die Sahne mit Zucker steif schlagen, darunter die ausgedrückte, aufgelöste Gelatine rühren und die Creme auf den Tortenguss streichen. 

Für die Glasur die Gelatine einweichen, Sahne in einem Topf leicht erwärmen, die Schokolade darin schmelzen, in die Schokoladensahne die ausgedrückte, aufgelöste Gelatine rühren und auf die Sahnecreme geben. 3 Stunden kühl stellen.

Anschließend den Tortenring entfernen, die Sahne für die Dekoration steif schlagen. Die Torte mit Sahne und Mikadostäbchen (Schokosticks) dekorieren.

Diese Torte kann man auch mit gewürfelter Ananas zubereiten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Apfeltorte mit Nussstreuseln





Zutaten
  • 2 m.-große Ei(er)
  • 300 g Zucker
  • 3 Pck. Vanillinzucker
  •   Salz
  • 100 g Mehl
  • 1 TL, gestr. Backpulver
  • 2 Dose/n Pfirsich(e) (à 850 ml)
  • 200 g Löffelbiskuits
  • 9 Blatt Gelatine, weiße
  • 500 g Joghurt, fettarmer
  • 1 EL Orangenlikör
  • 3 Becher Schlagsahne
  • 2 Pck. Tortenguss, klar (für je 1/4 l Flüssigkeit)
  • 1 EL Schokoladenraspel





Zubereitung

Die Eier trennen. Die Eiweiße steif schlagen, dabei 75 g Zucker, 1 Pck. Vanillinzucker und 1 Prise Salz einrieseln lassen. Die Eigelbe nacheinander unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und unterheben. Den Teig in die Form streichen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 20 Minuten backen, anschließend auskühlen lassen.

Die Pfirsiche abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. 5 Pfirsichhälften beiseite legen. 1/3 der übrigen Pfirsiche in Spalten, 2/3 in Würfel schneiden. 

Einen Tortenring um den Biskuit legen. Die Löffelbiskuits an einer Seite gerade schneiden, sodass sie ca. 7 cm lang sind. Die Enden zerbröseln. Die Löffelbiskuits dicht an dicht mit der Rundung nach oben innen an den Tortenring stellen. Den Biskuitboden mit den Pfirsichspalten belegen.




Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Joghurt mit 150 g Zucker, 2 Pck. Vanillinzucker und dem Orangenlikör verrühren. Die Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze vorsichtig auflösen. 2-3 EL Joghurtcreme in die Gelatine rühren. Dies dann unter die übrige Joghurtcreme rühren. 2 Becher Sahne steif schlagen und unterheben.

1/3 der Creme auf die Pfirsichspalten streichen. Die Hälfte der übrigen Creme mit den Pfirsichwürfeln mischen und darauf verteilen. Mit den Löffelbiskuitbröseln bestreuen und darauf die restliche Creme streichen. Die Torte für mindestens 4 Stunden kalt stellen.

4 Pfirsichhälften pürieren. Mit dem aufgefangenem Saft auf ½ l auffüllen. Das Tortengusspulver und 75 g Zucker in einem Topf mischen, den Pfirsichsaft einrühren und unter Rühren aufkochen lassen. Den Guss sofort auf der Torte verteilen und die Torte nochmal für 1 Stunde kalt stellen.

Den letzten Becher Sahne steif schlagen und den letzten Pfirsich in dünne Spalten schneiden. Die Torte mit Sahnetuffs, Pfirsichspalten und Schokoladenraspeln verzieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schokoladenbiskuit





Zutaten
  • 4 Ei(er) (Größe M oder L)
  • 3 EL Wasser, kaltes
  • 160 g Zucker
  • 65 g Mehl
  • 65 g Speisestärke
  • 30 g Kakao
  • 1 TL Backpulver






Zubereitung

Die Eier trennen. Die Eiweiße mit 3 EL kaltem Wasser zu steifem Schnee schlagen, den Zucker dabei unter Rühren einrieseln lassen. Die Eigelbe auf der niedrigsten Stufe kurz unterziehen. Mehl, Speisestärke, Kakao und Backpulver vermischen, auf die Eiermasse sieben und so kurz wie möglich unterheben. 

Den Teig in eine (nur mit am Boden gefetteten Backpapier ausgelegte) Springform mit 26 cm Durchmesser geben. In den nicht vorgeheizten Backofen stellen und bei 160°C knapp 40 Minuten backen. 

Wenn man hellen Biskuit möchte, einfach den Kakao weglassen und stattdessen jeweils 80 g Mehl und Speisestärke verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Falafel





Zutaten
  • 200 g Kichererbsen, getrocknete
  • 1 Scheibe/n Toastbrot, altbackenes
  • 1 Zwiebel(n)
  • 4 Knoblauchzehe(n)
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 2 TL Korianderpulver
  • 2 TL Kreuzkümmelpulver
  •   Salz und Pfeffer
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Liter Öl, zum Frittieren
  • 1 Zitrone(n)
  • 2 EL Mehl






Zubereitung

Die Kichererbsen in einer Schüssel mit reichlich kaltem Wasser bedecken und 12 Stunden quellen lassen. Anschließend abtropfen lassen. Das Brot zerkrümeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und grob zerkleinern. Petersilie waschen und die Blättchen abzupfen. Brot, Zwiebel, Knoblauch, Petersilie und Kichererbsen im Mixer fein zerkleinern. 

Das Püree mit Koriander, Kreuzkümmel, Pfeffer und Salz abschmecken und mit Mehl und Backpulver verkneten. Aus dem Teig walnussgroße Bällchen formen. 

Das Öl zum Frittieren erhitzen. Es ist heiß genug, wenn an einem hölzernen Kochlöffelstiel, den man ins Fett hält, viele Bläschen aufsteigen. Die Falafel darin portionsweise in 4 - 5 Minuten goldbraun frittieren. Jeweils auf einer dicken Lage Küchenpapier abtropfen lassen. 

Die Zitrone in Schnitze schneiden und die heißen Falafel damit servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Blondies -Oriental-





Zutaten
  • 150 g Schokolade, weiße
  • 100 g Butter
  • 3 Ei(er)
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Honig
  • 1 Orange(n), die Schale davon
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise(n) Kardamom und Koriander
  • 1/2 TL Natron
  • 150 g Joghurt
  • 100 g Dattel(n), gehackt
  • 50 g Walnüsse, gehackt
  •   Zum Bestreichen:
  • 1 Orange(n), den Saft davon
  • 1 EL Honig
  • 50 g Schokolade, weiße
  •   Öl, zum Verdünnen
  • 15 Walnüsse, Hälften





Zubereitung

Die Schokolade im handwarmen Wasserbad schmelzen, dabei gelegentlich umrühren. 
Währenddessen eine rechteckige Backform von ca. 18 x 25 cm oder ca. 20 x 20 cm fetten und kalt stellen. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
Mehl mit Gewürzen und Natron mischen. 
Die Butter unter die geschmolzene Schokolade rühren, vom Herd nehmen und beiseite stellen. 
Nun die Eier mit Zucker und Honig cremig schlagen, dann die Schoko-Butter-Masse und die abgeriebene Orangenschale unterrühren. Anschließend die Mehlmischung darüber sieben und mit dem Joghurt unterrühren. 
Zuletzt die gehackten Datteln und Nüsse unterheben. 
In die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Ofen etwa 20-25 min backen. 




Danach den Orangensaft mit dem Honig erhitzen. Den warmen Kuchen mehrmals mit einem Spieß einstechen und den Orangensaft möglichst gleichmäßig darüber gießen. 
Auf einem Kuchengitter noch in der Form auskühlen lassen, sodass der Saft einziehen kann.
Anschließend auf eine Kuchenplatte stürzen und die Form abnehmen. 
Die weiße Schokolade schmelzen, mit etwas Öl verdünnen und dünn auf den Kuchen streichen. Die Walnusshälften gleichmäßig darauf verteilen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Apfel - Hagelzucker Brötchen





Zutaten
  • 200 g Quark (Magerquark)
  • 100 ml Öl
  • 100 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 2 kleine Äpfel
  •   Zucker (Hagelzucker)
  • 1 Ei(er)






Zubereitung

Aus Quark, Öl, Zucker, Ei, Mehl und Backpulver einen Teig kneten. Geschälte und entkernte Äpfel in Stückchen schneiden und unter den Teig mischen. Den Teig zu kleinen Brötchen (etwas kleiner als faustgroß) formen und diese mit der Oberfläche in Hagelzucker wälzen.
Die Brötchen bei 200°C ca. 35 Minuten backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Apfel - Kürbis - Marmelade





Zutaten
  • 500 g Kürbisfleisch
  • 50 ml Apfelsaft
  • 500 g Äpfel, reife
  • 1 Zitrone(n), (Saft)
  • 1 Stange/n Zimt
  • 500 g Gelierzucker, 2:1






Zubereitung

Den Kürbis in Stücke schneiden und in einem Topf mit ganz wenig Wasser ca. 10min dünsten. Die Kürbisstücke mit dem Apfelsaft pürieren. Den Zitronensaft zufügen. Die geschälten Äpfel grob raspeln und unter die Kürbismasse rühren. Den Zucker zufügen und gut verrühren. Mit der Zimtstange erhitzen und nach Angaben von der Gelierzuckerpackung kochen lassen. Die Zimtstange entfernen und in heiß ausgespülte Schraubgläser füllen. Ein paar Minuten auf dem Deckel stehen lassen und dann umdrehen. 
Je nach Gläsergröße ergibt es ca. 7-8 Gläser. 
Tipp: 1 Schuss Calvados zufügen!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Himbeer - Mascarpone - Torte





Zutaten
  • 200 g Kekse (Butterkekse)
  • 125 g Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 500 g Mascarpone
  • 250 g Quark
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 EL Orangensaft oder Zitronensaft
  • 100 g Zucker
  • 500 g Himbeeren, verlesen und geputzt
  • 1 Pck. Götterspeise (Himbeere)
  • 1/4 Liter Wasser






Zubereitung

Kekse zerkleinern (geht am besten in einem Gefrierbeutel) und in eine Schüssel geben. Butter auflösen und untermischen, Puderzucker einrühren. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten. In eine Springform verteilen und fest andrücken.

Für die Mascarponecreme den Mascarpone, Quark, Vanillezucker, Orangen- bzw. Zitronensaft und Zucker zu einem glatten Teig vermengen und auf dem Boden verteilen. Kalt stellen.

Götterspeise nach Packungsanleitung - aber nur mit ¼ l Wasser - zubereiten. Die Himbeeren noch unter die heiße Götterspeise heben. Etwas abkühlen lassen.
Zum Schluss auf der Mascarponecreme verteilen und bis zum Verzehr ca. 3 Stunden kalt stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Donauwelle Konditorenart





Zutaten
  • 350 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 7 Ei(er)
  • 450 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 3 EL Kakaopulver
  • 3 EL Puderzucker
  • 2 Gläser Sauerkirschen
  • 500 ml Milch
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 225 g Butter
  • 5 EL Puderzucker
  • 250 g Kokosfett, z. B. Palmin
  • 5 EL Zucker
  • 5 EL Kakaopulver
  • 2 Ei(er)
  • 2 EL Milch





Zubereitung

Für den Teig 350 g Butter mit 250 g Zucker schaumig rühren, die 7 Eier einzeln zufügen. Mehl mit dem Backpulver mischen und gesiebt nach und nach unterrühren. Die Hälfte des Teiges auf ein gefettetes Backblech streichen. Die andere Hälfte mit 3 EL Kakao und 3 EL Puderzucker vermengen und auf den hellen Teig geben. Darauf 2 Gläser sehr gut abgetropfte Sauerkirschen verteilen. 30 Minuten bei 175 °C backen, anschließend auskühlen lassen.




Für die Creme den Vanillepudding mit der Milch nach Packungsanleitung zubereiten, zusätzlich ein Päckchen Vanillinzucker zufügen. Abkühlen lassen, bis der Pudding lauwarm ist, dabei mehrmals rühren, um eine Haut zu vermeiden. 225 g Butter mit 5 EL Puderzucker schaumig rühren und mit dem Schneebesen in den Pudding mischen. Die Creme auf dem ausgekühlten Teig verteilen.
Für den Guss Palmfett in einem Topf flüssig werden lassen. In einer Rührschüssel lauwarm abkühlen lassen. Mit dem Mixer 5 EL Zucker, 5 EL Kakao, 2 Eier und 2 EL Milch unterrühren. Den Guss auf der Cremeschicht verteilen, solange er noch flüssig ist.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Haferflocken - Brätling





Zutaten
  • 100 g Haferflocken
  • 35 g Cornflakes
  • 200 g Hüttenkäse
  • 1 Zwiebel(n), fein geschnitten
  •   Bohnenkraut, frisch oder getrocknet
  •   Petersilie, fein gehackt
  • 3 Ei(er)
  •   Pfeffer, wer hat , einen Pariser Pfeffer
  •   Salz
  •   Butterschmalz, für die Pfanne






Zubereitung

Alle Zutaten gut mischen und 1 Std. abgedeckt ruhen lassen.

Mit einem Kaffeelöffel kleine Portionen abstechen und zu Bällchen formen und etwas flach drücken.
Fett in eine Pfanne geben und nicht zu heiß werden lassen. Brätlinge darin auf kleiner Flamme langsam goldgelb braten.

Ergibt ca. 24 kleine Brätlinge. 
(Hinweis der Rezeptbearbeitung: Mehrere User machen darauf aufmerksam, dass man besser 12 Brätlinge formt, da man sonst fast nur Kruste hat.)

Dazu gibt es Salat.

Schmeckt auch kalt sehr gut und ist deshalb für eine Party prima geeignet.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.


Wraps mit Frischkäse und Putenbrust





Zutaten
  • 5 Tortilla(s)
  • 10 Scheibe/n Putenbrust - Aufschnitt, dünn geschnitten
  • 1 Beutel Salat, gewaschen, zum Verzehr fertig (4 Jahreszeiten)
  • 1 Pck. Frischkäse (India)
  • 1 Glas Remoulade
  •  etwas Ketchup
  •   Sambal Oelek






Zubereitung

Die Wraps auslegen und dünn in der Mitte mit dem Frischkäse Sorte India bestreichen. Am Rand je 2 cm rundherum nicht mit bestreichen. Darauf die Salatmischung 4 Jahreszeiten geben. Ein wenig Remoulade auf den Salat geben. Dann jeden der Teigfladen mit 2 Scheiben Putenbrust belegen. In einer Schüssel ein wenig Ketchup mit Sambal Oelek vermischen und die Putenbrustscheiben dünn damit bestreichen. Die Tortillas vorsichtig eng aufrollen. 

Kann dann so im ganzen Stück als Snack serviert werden, oder in Scheiben aufgeschnitten als Fingerfood.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Taco-Salat





Zutaten
  • 1 Eisbergsalat
  • 500 g Hackfleisch von Rind, gemischt
  • 1 Flasche Salsa
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose Mais
  • 3 Tomate(n)
  • 2 Becher Schmand
  •  n. B. Gouda, geriebener
  • 1 Pkt. Tortillachips (Tacochips)
  •  n. B. Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln
  •   Salz und Pfeffer
  •   Paprikapulver, rosenscharf oder Tacogewürzmischung






Zubereitung

Salat waschen, klein schneiden und in eine große Schüssel geben. Bohnen und Mais abtropfen lassen. Schnittlauch putzen und in Röllchen schneiden, Frühlingszwiebeln waschen und in Stücke schneiden.

Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und/oder Tacogewürzmischung würzen und anbraten. Leicht abkühlen lassen und dann auf dem Salat verteilen. 

Darüber die Salsa, Bohnen und Mais geben. Tomaten klein schneiden und darauf verteilen. Dann den Schmand mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln vermischen. Den Schmand auf dem Salat verteilen und alles mit dem geriebenen Gouda bestreuen. Vor dem Servieren mit Tacochips garnieren. 

Hinweis: Abwandlungen sind gut möglich, z. B. Knoblauch in den Schmand mischen oder gehackte Peperoni mit dem Hackfleisch anbraten. Die Tacochips weichen nach ein paar Stunden natürlich auf, aber den Rest vom Salat kann man auch am nächsten Tag noch essen.

Spargel mal ganz anders





Zutaten
  • 500 g Spargel, frischer
  • 250 g Käse (Gouda oder Edamer), in Scheiben geschnitten
  • 250 g  RindfleischSchinken, gekochter, möglichst große Scheiben
  • 2 Ei(er), verquirlte
  • 100 g Mehl
  • 100 g Semmelbrösel
  •   Öl zum Braten






Zubereitung

Den frischen Spargel schälen. In Salzwasser mit einem kleinen Stück Butter gar kochen (sollte noch etwas "Biss" haben). 
Jeweils 2-3 Stangen Spargel je nach Dicke mit einer Scheibe Gouda einwickeln, dann in eine Scheibe Schinken darum wickeln und diese mit Zahnstochern feststecken. 

Dann werden diese Spargel-Gouda-Schinken-Teilchen in Mehl gewendet und anschließend leicht abgeklopft. Dann durch das verquirlte Ei ziehen und zum Schluss in den Semmelbröseln wälzen. 
In einer Bratpfanne mit erhitztem Öl so lange anbraten, bis sie knusprig sind.

Man kann diesen panierten Spargel heiß oder kalt essen – es geht beides.

Schmeckt super lecker, man braucht keine Beilagen mehr (macht tierisch satt) und der Spargel schmeckt mal ganz anders.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Knoblauchknoten





Zutaten
  • 450 g Mehl
  • 3 EL Kartoffelpüreepulver
  • 21 g Hefe, frisch
  • 1 EL Zucker
  • 1 1/4 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 ml Milch
  • 150 ml Wasser

  Für die Glasur:
  • 2 Zehe/n Knoblauch, gepresst
  • 50 g Butter, geschmolzen
  • 1/2 TL Kräuter, getrocknte, italienische





Zubereitung

Für den Teig das Mehl, Kartoffelpüreeflocken in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde machen. Die Milch mit dem Wasser erwärmen, es sollte eine lauwarme Temperatur sein. Die Hefe in ein Schälchen geben, mit dem Zucker und etwas von der Milch/Wassermischung anrühren. In die Mulde geben und etwas mit dem Finger in das Mehl rühren. Das Salz, Olivenöl, restliche Flüssigkeit dazu geben und zu einem Hefeteig kneten. Es sollte ein weicher, nicht klebender Teig ein. Es kann sein, dass man noch etwas Wasser benötigt, bei mir stimmen die Angaben so ganz genau. Den Teig knetet man auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durch und gibt ihn dann in die Schüssel zurück. Deckt diese feucht ab und lässt den Teig, an einem warmen Ort, etwa 1 Std. gehen. Er sollte sein Volumen deutlich vergrößert haben. 

In der Zwischenzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen. Ist der Teig soweit, knetet man ihn nochmals kurz durch und teilt ihn in 8 gleichgroße Teile. Diese formt man rund und dann zu jeweils einem Strang von 29 cm. Aus jedem Strang macht man einen Knoten, schlingt das eine Ende einmal 

von unten und das andere von oben um den Knoten. Dann legt man sie auf das vorbreitete Backblech, deckt sie feucht ab und lässt sie nochmals etwa 45 Min. gehen. Sie sollten ihr Volumen auch deutlich vergrößert haben. 




In der Zwischenzeit den Ofen auf 180° Grad vorheizen und die Knoten dann etwa 20 Min. backen. Sie sollten gebacken sein, aber noch eine helle Farbe haben. 

Während sie im Ofen sind, richtet man die Glasur. Dazu die Butter kurz in der Mikrowelle schmelzen, die Knoblauchzehen schälen, durchpressen und dazu geben. Hier kann man 2-4 Zehen nehmen, ganz nach Belieben. Dann noch die italienischen Kräuter dazu geben und alles verrühren. 

Die Knoten aus dem Ofen nehmen und gleich mit der Glasur bestreichen. Dann auf ein Kuchengitter geben und etwas auskühlen lassen. Noch warm servieren, so schmecken sie am besten, dies sind keine knusprigen Brötchen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gefüllter Hokkaido - Kürbis





Zutaten
  • 1 Kürbis(se) (Hokkaido), ca 600-700 g
  • 200 g Hackfleisch von Rind
  • 1 Stange/n Lauch
  • 1 Tomate(n)
  • 1 Handvoll Petersilie
  • 2 Zehe/n Knoblauch
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Crème fraîche
  • 100 g Feta-Käse
  •   Cayennepfeffer
  •   Salz
  •   Butter





Zubereitung

Vom Kürbis Deckel abschneiden, Kerne ausschaben und weggeben. Dann bis auf eine ca. 1 cm dicke Wand das Fruchtfleisch ausschaben und beiseite stellen. Kürbis kommt leer mit Deckel drauf für ca. 15 Minuten in den ca. 180 Grad heißen Ofen.
Inzwischen Lauch schneiden, Knoblauch hacken, Tomate würfeln, das Hackfleisch und sehr klein geschnetzeltes Kürbisfleisch in der Butter gut anbraten, wenn das Fleisch durch ist Gemüse 




dazugeben, Tomatenmark dazu und noch mal 5 Minuten unter Rühren braten. Cayennepfeffer, gehackte Petersilie, Salz und Creme fraiche einrühren. Dann den Kürbis aus dem Rohr nehmen und die Masse einfüllen, immer zwischendurch ein paar kleine Würfelchen Fetakäse einstreuen.
Deckel wieder auf den Kürbis setzen und das Ganze noch mal bei 180 Grad 20 Minuten in den Ofen.
Servieren: In 4 Spalten schneiden (wie eine Melone) und mit einer Schnittlauch-Rahmsauce servieren
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Cannelloni mit cremiger Gemüse-Käse-Füllung





Zutaten
  • 250 g Cannelloni (20 Stück)

  Für die Füllung:
  • 1 große Zwiebel(n)
  • 2 Zucchini
  • 3 Möhre(n)
  • 1 Paprikaschote(n), gelb oder rot
  •  etwas Olivenöl
  • 2 Becher Schmand, ersatzweise Sauerrahm oder Crème fraîche
  • 150 g Käse, gerieben (Gouda oder Emmentaler)
  •   Salz und Pfeffer
  •   Für die Sauce:
  • 3 Zehe/n Knoblauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 400 ml Tomate(n), passierte
  • 1 EL, gestr. Salz
  • 1 EL Oregano, getrocknet
  • 1 Handvoll Kräuter, frisch, gehackt (Basilikum, Petersilie, Sellerieblätter)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Msp. Zucker
  •  n. B. Pfeffer
  • 100 g Parmesan, gerieben





Zubereitung

Die Zwiebel schälen, Zucchini, Möhren und Paprika putzen. Das Gemüse in sehr feine, kleine Würfel schneiden und im heißen Olivenöl etwa 5 Minuten dünsten, kräftig salzen und pfeffern. Dann das Gemüse in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Anschließend mit Schmand und Käse gut mischen. Die Masse in einen Gefrierbeutel füllen, eine Ecke abschneiden, die Cannelloni damit füllen und in eine Auflaufform legen. 




Das restliche Olivenöl erhitzen. Den Knoblauch schälen und fein hacken oder pressen und zum Olivenöl geben, nur kurz dünsten und dann mit den passierten Tomaten ablöschen und 5 Minuten leise köcheln lassen. Anschließend Tomatenmark, Kräuter und Gewürze einrühren und abschmecken.

Die Tomatensauce über die Cannelloni gießen, mit Parmesan bestreuen und alles im vorgeheizten Backofen bei 160 °C (Heißluft) etwa 30 Minuten überbacken.

Schmeckt auch mit anderem Gemüse lecker, z. B. Champignons, Staudensellerie oder Auberginen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mini-Windbeutel mit Milchmädchen-Quarkcreme und Himbeeren





Zutaten
  • 1 Dose Kondensmilch, gezuckerte, ca. 400 g, z.B. Milchmädchen
  • 500 g Magerquark
  • 2 Pck. Windbeutel (Mini Windbeutel), TK
  •   Himbeeren, oder andere Beeren, frisch oder TK
  •   Zum Verzieren:
  •   Minze, evtl. auch Zitronenmelisse oder gehackte Pistazien






Zubereitung

Mini Windbeutel gefroren in einer großen, flachen Schüssel oder Auflaufform verteilen. Magerquark mit Milchmädchen verrühren und auf den Windbeuteln verteilen, immer einen EL voll über einen Windbeutel gleiten lassen (ergibt die schöne Wolkenform). Jetzt die Beeren auf der Creme verteilen und mit Minze, Melisse oder Pistazien garnieren. 

Kann man gut einen Tag vorher zubereiten oder 2 - 3 Std. vor dem Servieren, damit die Windbeutel auftauen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.